18. März 2020

Covid-19 und Influenza: Ähnlichkeiten und Unterschiede

SARS-CoV-2 und Influenzaviren werden häufig verglichen und können ähnliche Symptome auslösen. Doch wo liegen die Unterschiede der Viruserkrankungen?

Lesedauer: 2 Minuten

Dieser Beitrag basiert auf Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) 1,2 und der Weltgesundheitsorganisation WHO.3 Redaktion: Christoph Renninger

Wie sind die Fallzahlen?

In der Saison 2018/2019 schätzte das RKI die Zahl der Influenza-bedingten Arztbesuche auf 3,8 Millionen. Dabei gab es 18.000 Krankenhauseinweisungen. Zu den Todesfällen liegen derzeit noch keine Zahlen vor.
Im Vergleich zur Vorsaison ist dies eine starke Abnahme. 2017/2018 gab es eine außerordentlich schwere Grippewelle, mit 25.000 Influenza-bedingten Todesfällen.

In Deutschland sind 8.198 infizierte Patienten mit SARS-CoV-2 nachgewiesen (Stand 18.03.) und 12 daran verstorben. Weltweit gibt es über 184.975 Infektionen und 7.529 Todesfälle (Stand 18.03.).

Wo ähneln sich die Erkrankungen?

Covid-19 und Influenza betreffen beide das respiratorische System und können ähnliche Symptome (Fieber, Husten, Kopf- und Gliederschmerzen, …) hervorrufen. Die Ausprägung der Erkrankungen reicht von asymptomatischen und milden Varianten bis hin zu schweren, mitunter tödlichen Verläufen.3

Beide Virusarten werden über Tröpfchen (erregerhaltiges Sekret) mittels direktem Kontakt oder über die Luft übertragen. Daher gelten die gleichen Schutzmaßnahmen, um Übertragungen zu vermeiden, wie:

  • Handhygiene,
  • Husten und Niesen in die Armbeuge,
  • benutzte Taschentücher unmittelbar entsorgen.

Was sind die Unterschiede?

Die Geschwindigkeit der Transmission, das serielle Intervall, unterscheidet sich zwischen den verschiedenen Viren. Influenza hat eine kürzere mediane Inkubationszeit und ein kürzeres serielles Intervall als SARS-Cov-2 (3 Tage vs. 5-6 Tage). Außerdem ist die Transmission innerhalb der ersten 3-5 Tage der Erkrankung oder auch schon vor Auftreten der Symptome bei Influenza von besonderer Bedeutung. Bei Covid-19 werden auch 24-48 Stunden vor Symptombeginn Viren ausgeschieden, dies stellt jedoch nicht den Großteil der Übertragungen dar.3

Die Basisreproduktionszahl (Zahl der Ansteckungen bei einer infizierten Person) liegt bei Covid-19 zwischen 2 und 2,5 und damit höher als Grippeviren. Allerdings sind die Werte kontext- und zeitabhängig und nur schwer direkt zu vergleichen.

Kinder sind von Covid-19 weniger symptomatisch betroffen als bei Grippeerkrankungen. Auch für Schwangere ist das Risiko bei einer Influenza-Infektion erhöht, beim SARS-Cov-2 scheint dies nicht der Fall zu sein. Ältere Menschen, Patienten mit chronischen Krankheiten oder einem geschwächten Immunsystem zählen bei beiden Krankheiten zu den Risikogruppen.

Während die Art der Symptome ähnlich ist, ist die Ausprägung und der Anteil schwerer Erkrankungen unterschiedlich. Für Covid-19 werden zu 80% milde oder asymptomatische Verläufe gemeldet. Die Zahl kritischer Verläufe ist bei Influenza höher.

Allerdings ist die Mortalität von Covid-19 bislang höher als bei der saisonalen Grippewelle. Noch liegen für die neue Erkrankung aber keine endgültigen Zahlen vor. Die WHO nennt eine Rate von 3-4%, geht aber von einer Senkung im Laufe der Zeit aus, wenn mehr Patienten genesen. Für die Influenza liegt die Rate durchschnittlich unter 0,1%.

Wie ist der Stand bei Therapien und Impfungen?

Derzeit finden mehrere klinische Studien mit verschiedenen Medikamenten gegen Covid-19 statt. Mehr als 20 Impfstoffe befinden sich in der Entwicklung. Allerdings sind diese noch in sehr frühen Phasen und es stehen keine zugelassenen Medikamente zur Verfügung.

Impfungen gegen Influenzaviren sind vorhanden und sollten aufgrund der unterschiedlichen Virenstämme für Risikogruppen jährlich durchgeführt werden. Auch zur Therapie sind verschiedene Medikamente (Virostatika) zugelassen.

  1. Robert-Koch-Institut. COVID-19: Fallzahlen in Deutschland und weltweit.
  2. Robert-Koch-Insitut. Influenza-Bericht 2018/2019.
  3. WHO. Coronavirus disease 2019. Situation Report 46, 06.03.2020

Bildquelle: © Getty Images/photo5963

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653