02. September 2020

Influenzaimpfung 2020/21

Vor allem bei Risikogruppen sollte auf ausreichenden Impfschutz geachtet werden

Auch wenn angesichts der Covid-19-Pandemie z.T. die Meinung vertreten wird, die Indikation für die Influenza-Impfung auf die Gesamtbevölkerung auszuweiten – der vorhandene Impfstoff für die nächste Saison wird dafür nicht ausreichen. In den Risikogruppen sollte aber unbedingt eine hohe Impfquote erreicht werden, um die Menschen zu schützen und das Gesundheitssystem zu entlasten.1

Lesedauer: 2 Minuten

Die Ständige Impfkomission (STIKO) weist in ihren Empfehlungen zur saisonalen Influenza-Impfung 2020/21 darauf hin, dass für diese Saison in Deutschland ca. 25. Millionen Influenza-Impfstoffdosen zur Verfügung stehen werden – einschließlich der vom Bundesgesundheitsministerium beschafften nationalen Reserven. Für alle Bundesbürger wird es also nicht reichen, und selbst bei vollständiger Umsetzung der bestehenden Impfindikationen könnte es knapp werden.

Vorhandenen Impfstoff gezielt einsetzen

Umso wichtiger ist es, die Influenza-Impfung gezielt den Personenkreisen zukommen zu lassen, für die der individuelle Impfstoffschutz am wichtigsten ist oder die aus epidemiologischen  Gründen geimpft sein sollten. Hier gab es bisher erhebliche Lücken: Bei der Risikogruppe der über 60-Jährigen war die Impfquote bisher bei etwa 35 % – mit abnehmender Tendenz in den letzten 10 Jahren. Von den Menschen mit chronischen Grundleiden waren in der Saison 2018/19 nur 20 bis 50 % geimpft und auch beim medizinischen Personal gibt es erhebliche Lücken.

Geimpft werden sollten also auch in der kommenden Saison Personen mit einem erhöhten Risiko für schwere Influenzaverläufe (Senioren, Menschen mit chronischen Grundleiden) und solche mit besonderer Exposition oder hoher epidemiologischer Bedeutung (Personal in Krankenhäusern, Pflege- und Senioreneinrichtungen, MitarbeiterInnen im Gesundheitswesen). Auch Schwangere und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sollten vollständig geimpft sein. Bei all diesen Personengruppen sollte eine noch gezieltere Aufklärung über die Notwendigkeit der Grippeschutzimpfung erfolgen.

Frühe Impfung nicht von Vorteil

Dieses Jahr früher als sonst zu Impfen, macht aus Sicht der STIKO keinen Sinn. Es könnte aber durchaus sinnvoll sein, bei verpasster Influenzaimpfung zu Saisonbeginn Risikopersonen auch noch im Laufe der Saison zu nachzuimpfen.

Angst vor einer besonders schweren Influenza-Saison muss man angesichts der Covid-19-Pandemie nicht unbedingt haben. Die geltenden Kontaktbeschränkungen und der Mund-Nasen-Schutz können auch vor der Influenza-Ansteckung schützen. Koinfektionen von Influenza und Covid-19 sind in der Literatur zwar beschrieben – besonders schwere Covid-19-Verläufe bei Nicht-Risikopersonen wurden dabei aber nicht beobachtet.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653