23. Dezember 2019

Neue Medikamente 2019: Echte Innovationen?

Mit der Einführung von 25 Medikamenten mit neuen Wirkstoffen in Deutschland liegt das Jahr 2019 etwas unter dem Durchschnitt der letzten Jahre. Einige davon sind echte Neuentwicklungen und damit Sprunginnovationen, andere hingegen sind eher als „Me-Too-Präparate“ zu werten. 1

Lesedauer: 2,5 Minuten

Krebsmedikamente

Das größte Indikationsgebiet ist wieder die Onkologie. Bei sieben von zehn Onkologika muss vor der Anwendung ein Gentest durchgeführt werden, um zu prüfen, ob die Therapie überhaupt Erfolg haben kann.

Kinasehemmer: Acht neue Kinasehemmer in Indikationen wie Lungen-, Blut-, Prostata-, Brust- und Eierstockkrebs sind 2019 auf den Markt gekommen. Eine Besonderheit ist dabei Larotrectinib (Vitrakvi® von Bayer). Der Inhibitor der drei Tropomyosin-Rezeptor-Kinase-Proteine TRKA, TRKB und TRKC ist das erste Krebsmedikament, das nicht für spezifische Krebsentitäten, sondern für alle soliden Tumoren mit einer sogenannten NTRK-Genfusion zugelassen wurde. Damit kann das Medikament als Sprunginnovation gewertet werden.

Checkpoint-Inhibitoren: Weitere Neueinführungen in der Onkologie sind der zu den Checkpoint-Inhibitoren zählende monoklonale Antikörper Cemiplimab (Libtayo® von Sanofi Genzyme) zur Behandlung des Plattenepithelkarzinoms der Haut, Ropeginterferon alfa-2b (Besremi® von AOP Orphan) für Patienten mit Polycythaemia vera, sowie derselektiver Androgenrezeptor(AR)-Inhibitor Apalutamid bei nicht-metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinom (nm-CRPC).

Antiinfektiva

Hier gab es mit dem HIV-Mittel Doravirin (Pifeltro® von MSD) und dem Antibiotikum Temocillin (Temopen® von Eumedica Pharmaceuticals) gegen gramnegative Bakterien zwei Neueinführungen, die aber eher als Analogpräparate zu werten sind. Einige sogenannte resistenzbrechende Antibiotika sollen 2020 folgen – ebenso wie ein Anthrax-Impfstoff gegen Milzbrand.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Im Bereich Herz-Kreislauf kam mit Andexanet alfa (Ondexxya® von Portola) das lang erwartete Antidot gegen die Faktor-Xa-Hemmer Apixaban und Rivaroxaban auf den Markt, das als Sprunginnovation gelten darf.

Tipp der Redaktion: Lesen Sie auch unseren Beitrag „9 bekannte Medikamente mit unerwartetem Zusatznutzen“

Blutungserkrankungen

Zwei neue Medikamente gibt es zur Substitution bei Hämophilie A (Damoctocog alf pegol von Bayer und Turoctocog alfa pegol von Novo Nordisk), die beide eher als Me-Too-Präparate gewertet werden. Eine Sprunginnovation ist dagegen Vonicog alfa (Veyvondi® von Shire) zur Behandlung des Von-Willebrand-Syndroms.

Entzündliche Erkrankungen

Gegen entzündliche Krankheiten kamen zwei neue Antikörper auf den Markt: Der Interleukin-23-Hemmer Risankizumab (Skyrizi® von Abbvie) gegen Psoriasis (Analogpräparat) und die Schrittinnovation Ravulizumab (Ultomiris® von Alexion) bei paroxysmaler nächtlicher Hämoglobinurie.

Migräneprophylaxe

Mit Fremanezumab (Ajovy® von Teva) und Galcanezumab (Emgality® von Lilly) folgten dem Erstling Erenemab (Aimovig® von Novartis) aus dem Vorjahr zwei weitere CGRP-Antikörper zur Migräneprophylaxe.

Stoffwechselerkrankungen

Bei den Stoffwechselerkrankungen gibt es zwei neue Orphan Drugs, die Therapielücken schließen und daher als Sprunginnovationen anzusehen sind: Pegvaliase (Palynziq® von Biomarin) mit der Indikation Phenylketonurie und Volanesorsen (Waylivra® von Akcea Therapeutics), ein Antisense-Oligonukleotid zur Behandlung des familiären Chylomikronämie-Syndroms.

Augenerkrankungen

Ebenfalls zu den innovativen Behandlungsansätzen gehört die Gentherapie Voretigen Neparvovec (Luxturna® von Novartis) – ein sogenanntes Advanced Therapeutic Medicinal Product (ATMP), das bei seltenen genetisch bedingten Augenerkrankungen indiziert ist.

Pädiatrie

Für einige bereits bekannte Arzneistoffe sind kindgerechte Darreichungsformen auf den Markt gekommen: Albendazol Kautabletten von Micro Labs zur Behandlung von Bandwurminfektionen, ein Kombinationspräparat aus Lumacaftor und Ivacaftor (Orkambi® von Vertex) als Granulat für Kinder mit Mukoviszidose, das Antikonvulsivum Zonisamid in Suspensionsform (Zonisol® von Desitin) sowie eine Dasatinib-Suspension (Sprycel® von BMS) für Kinder mit chronisch-myeloischer Leukämie.

Ausführliche Arzneistoffprofile des gesamten Jahres 2019 finden Sie in der Datenbank der Pharmazeutischen Zeitung.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

  1. Hüttemann D. Neue Arzneistoffe 2019 – Schwerpunkt lag wieder auf Krebs; Pharmazeutische Zeitung (PZ), 16.12.2019.

Bildquelle: © GettyImages/Kwangmoozaa

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653