03. August 2020

Deutscher Schmerz- und Palliativtag

Naturheilkunde und Schmerzmedizin ergänzen sich!

Komplementärmedizinische Verfahren sind gerade für “austherapierte” Schmerzpatienten eine Option. Entscheidend ist der multimodale Ansatz. Das Team von Oberarzt Dr. Marc Werner an den Kliniken Essen-Mitte hat sich auf die Verfahren spezialisiert, die bei schwierigen Fällen Erfolg versprechen. Sein Konzept stellte er im Rahmen des diesjährigen Deutschen Schmerz- und Palliativtages vor. 1

Lesedauer: 1,5 Minuten

Genetische Ausgangslage

Die Essener Therapeuten setzen auf ein individualisiertes Reiz-Response-Konzept. Ihr multimodaler Ansatz, ergänzt die klassische Medizin (z. B. Schmerzmittel) durch alternative Methoden wie physikalische Maßnahmen, Akupunktur und Psychotherapie.

Zugrunde liegt die Idee, dass unser Kompensationsvermögen für exogene und endogene Reize limitiert ist. Eine Überforderung (z. B. akuter Stress) führt zur Dekompensation, die in einer chronischen Schmerzproblematik münden kann. ,,Wir wissen zwar, dass das Schmerzempfinden des Menschen genetisch determiniert ist”, gibt Werner zu bedenken. 2 ,,Doch durch die gezielte Beeinflussung der Epigenetik lässt sich Einiges abmildern”. Ein Paradebeispiel hierfür seien die Amish-People in den USA. Bei ihnen dominiert eine Genvariante (FTO), die Adipositas massiv begünstigt. Doch der Lebensstil der Amish verhindert auf der Ebene der Epigenetik, dass sich diese genetische Disposition manifestiert.3

Gene optimieren

Analog setzt das Therapiekonzept der Essener Schmerzmediziner auf die Epigenetik. So sollen Kälteapplikationen (Kneippsche Reize) durch eine Art ,,Ablenkungseffekt” die Schmerzwahrnehmung abtrainieren. Ergänzend kommen u. a. Neuraltherapie (z. B. Triggerpunktanästhesie) und ordnungstherapeutische Maßnahmen (z. B. Alltagsgestaltung, Ernährung und Entspannung) hinzu.

Blutegel und Arthrose

Zum Repertoire der Therapeuten gehören auch lokale Interventionen, wie der Einsatz von Blutegeln. Eine Maßnahme, die sich beim chronischen Kniearthroseschmerz in Essen klinisch bewährt und für die gute Evidenzen vorliegen, berichtet der Schmerzmediziner Marc Werner.3

  1. Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 (Onlinekongress der Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e. V.). Seminar: Naturheilkunde in der Schmerzmedizin, Marc Werner (Essen)
  2. Bewegung verhindert Übergewicht (vor allem bei) genetischem Risiko; Deutsches Ärzteblatt, 09.09.2008
  3. Evidenzgrad Ib, Empfehlungsgrad A, Lauche et al. Clin J Pain, 2014; 30: 63-72.

Bildquelle: © GettyImages/Wavebreakmedia

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653