28. Dezember 2020

Kuriose Forschung: Die Ig-Nobelpreise 2020

Auch in diesem Jahr wurden die Ig-Nobelpreise für Forschungsarbeiten vergeben, die zum Lachen, aber auch zum Nachdenken anregen.1

Lesedauer: 2 Minuten

Redaktion: Christoph Renninger

Medizin: Misophonie als medizinische Diagnose

Den Preis der Organisation “Improbable Research” im Bereich Medizin erhalten in diesem Jahr die Niederländer Nienke Vulink, Damiaan Denys und Arnoud van Loon für die Diagnose einer lange Zeit unerkannten psychiatrischen Erkrankung: der Misophonie.

Dieser “Hass auf Geräusche” bezeichnet eine verminderte Toleranz gegenüber Geräuschen anderer Menschen, beispielsweise lauten Kaugeräuschen oder Schmatzen, und führt zu einer Stressreaktion.2 Die von den Forschern vorgeschlagenen diagnostischen Kriterien können helfen betroffene Patienten zu erkennen.

In einer Studie mit 90 Teilnehmern erwies sich eine kognitive Verhaltenstherapie bei etwa der Hälfte der Patienten als effektiv.3 Bei der Therapie wurden vier verschiedene Techniken angewendet. Die Symptomausprägung und ein ausgeprägtes Ekelgefühl waren positive Prädiktoren für das Therapieansprechen.

Lernen in der Medizin: Preis für mehrere Präsidenten

Im Jahr der SARS-CoV-2-Pandemie geht der Preis in der Kategorie “Medical Education” an die Regierungschefs mehrerer Staaten. Ausgezeichnet werden:

  • Jair Bolsonaro, Präsident von Brasilien
  • Boris Johnson, Premierminister des Vereinigten Königreichs
  • Narendra Modi, Premierminister Indiens
  • Andrés Manuel López Obrador, Präsident von Mexiko
  • Alexander Lukaschenko, Präsident von Belarus
  • Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika
  • Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei
  • Wladimir Putin, Präsident von Russland
  • Gurbanguly Berdimuhamedow, Präsident von Turkmenistan

Sie alle haben durch ihr Handeln während der Pandemie gezeigt, dass Politiker einen weitaus größeren Einfluss auf das Leben und die Gesundheit von Menschen haben als alle Ärzte und Wissenschaftler. Lesen Sie hier mehr zu Covid-19 in der Klinik und Praxis.

Für Alexander Lukaschenko ist es bereits der zweite Ig-Nobelpreis. Im Jahr 2013 wurde ihm der Friedens-Ig-Nobelpreis zuerkannt, für die Maßnahme applaudieren in der Öffentlichkeit zu verbieten.4

Psychologie: Narzissten und Augenbrauen

In der Kategorie Psychologe sind Miranda Giacomin und Nicholas Rule aus Kanada die diesjährigen Preisträger. Sie erhalten die Auszeichnung für ihre Entwicklung einer Methode, anhand derer Narzissten an ihren Augenbrauen erkannt werden können.

In einer ersten Studie fanden sie heraus, dass das Erkennen von Narzissmus anhand des Gesichts vor allem über die Augenbrauen geschieht. In einer folgenden Untersuchung identifizierten sie bestimmte Eigenschaften wie die Dicke und Dichte als Charakteristika für die Einordnung einer Person als Narzisst.5

Schließlich analysierten sie, wie sich die Wahrnehmung von Gesichtern ändert, wenn die Augenbrauen von Narzissten und Kontrollpersonen ausgetauscht wurden.

Weitere Preisträger in verschiedenen Fachrichtungen

Die Preisträger für Physik untersuchten in einem Experiment, was mit der Form eines Regenwurms passiert, wenn er Vibrationen mit hohen Frequenzen ausgesetzt wird.6

Im Bereich Ökonomie wurden Forscher ausgezeichnet, die untersuchten, wie nationale Einkommensunterschiede mit der Häufigkeit an Küssen (Mund zu Mund) zusammenhängen.7

Der US-Amerikaner Richard Vetter erhielt den Preis in Entomologie für seine Arbeit darüber, dass viele Entomologen (Insektenforscher) Angst vor Spinnen haben.8 Zwei Beine mehr scheinen einen großen Unterschied zu machen.

Ausgezeichnet in der Kategorie Materialwissenschaften wurde ein Forschungsteam, das herausfand, dass Messer, die aus gefrorenen menschlichen Fäkalien hergestellt wurden, nur schlecht funktionieren.9

  1. The 2020 Ig Nobel Prize Winners. Improbable Research, September 2020
  2. Schroder A et al. Misophonia: Diagnostic Criteria for a New Psychiatric Disorder. PLoS ONE 2013; 8(1): e54706.
  3. Arjan E et al. Cognitive Behavioral Therapy is Effective in Misophonia: An Open Trial. Journal of Affective Disorders 2017;217: 289-294.
  4. The 2013 Ig Nobel Prize Winners. Improbable Research, September 2013
  5. Giagomin M & Rule NO. Eyebrows Cue Grandiose Narcissism. Journal of Personality 2019;87(2): 373-385.
  6. Maksymov IS & Potosky A. Excitation of Faraday-like body waves in vibrated living earthworms. bioRxiv 2019; 10.1101/868521
  7. Watkins CD et al. National Income Inequality Predicts Cultural Variation in Mouth to Mouth Kissing. Scientific Reports 2019; 9: 6698.
  8. Vetter R. Arachnophobic Entomologists: When Two More Legs Makes a Big Difference. American Entomologist 2013; 59(3): 168-175.

Bildquelle: © Getty Images/FluxFactory

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653