21. April 2022

Glaukom mit progredientem Funktionsverlust

Stabilisierung durch elektrische Optikus-Stimulation?

Bei Glaukompatienten kommt es trotz einer wirksamen Senkung des Augeninnendruckes (IOD) häufig zu einer Progression. Eine aktuelle Studie mit Real-Life-Daten hat nun gezeigt, dass die Elekrostimulation des Sehnervens (ONS) eine geeignete adjuvante Therapieoption darstellt, die durch ihre neuroregenerative und neuroprotektive Wirkung einer Progression entgegenwirken kann. 1

Lesedauer: 2 Minuten

70 Glaukompatienten in die Studie eingeschlossen

Die Wissenschaftler schlossen 70 Glaukompatienten (Alter 45-86 Jahre; 101 Augen) mit einem progredienten Sehverlust unter IOD-senkender, kontrollierter Therapie in ihre retrospektive Studie ein, bei denen ein Therapiezyklus mit ONS in den Augenambulanzen in Berlin, Hannover, Ahaus, Neu-Ulm und München erfolgte.

Alle Augen wurden separat mithilfe von Wechselstromimpulsen über eine Brille mit eingebetteten supra- und infraorbitalen Elektroden (Reizintensität ≤1,2 mA) bis zum individuellen Phosphen-Schwellenwert stimuliert, und EEG-Signale zusätzlich über eine Elektrodenkappe aufgezeichnet.

Primärer Endpunkt: mittlere Abweichung im Gesichtsfeld

Ein Zyklus umfasste 1 Sitzung (ca. 80 Minuten) täglich an 10 aufeinanderfolgenden Tagen. Die Arbeitsgruppe überprüfte die Daten zum Sehverlust (statische Schwellen-Perimetrie in den zentralen 30°; erforderlicher Reliabilitätsfaktor ≤20 %) vor der ONS (PRE) und verglich diese mit den Ergebnissen nach 1 Jahr (POST; mittlere Follow-up-Zeit 362,2 Tage).

Die Gruppe legte als primären Endpunkt die mittlere Abweichung im Gesichtsfeld (MD; Index für globalen Glaukomschaden) fest.

Stillstand der Progression bei >63% der Augen nach ONS erreicht

Die Forscher ermittelten, dass sich die mediane MD insgesamt von PRE 14,0 dB auf POST 13,4 dB signifikant verringerte (p<0,01). Darüber hinaus beobachteten die Glaukomspezialisten, dass 64 Augen von 49 Patienten (63,4%) eine konstante oder verbesserte (reduzierte) mediane MD aufwiesen (PRE 13,4 dB vs. POST 11,2 dB; p<0,001), während sich die MD bei 37 Augen von 30 Patienten (36,6%) verschlechterte (PRE 14,9 dB vs. POST 15,6 dB; p<0,001).

Die Autoren resümieren, dass ein Stillstand der Progression bei >63% der Augen nach ONS erreicht wurde, und somit die vorhandene Evidenz bislang durchgeführter Studien erweitert werden konnte.

1. Erb C et al.: Electrical neurostimulation in glaucoma with progressive vision loss. Bioelectron Med 2022; Mar 31;8(1):6. dx.doi.org/10.1186/s42234-022-00089-9.

Bildquelle: Foto 54321221 / Arzt © Dmitry Kalinovsky  Dreamstime.com.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Jeremy Schneider, Blake DeSimone
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653