30. Juli 2019

Fluorchinolone – Teil 3

Wann sind sie laut BfArM indiziert?

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat zum 30. April die Zulassung für Fluorchinolone in mehreren Indikationen widerrufen.1 Damit wird ein Beschluss der EU-Kommission umgesetzt.

Lesedauer: 1 Minute

Aufgrund des Risikos lang anhaltender und beeinträchtigender Nebenwirkungen, die unter anderem Muskeln, Gelenke und das Nervensystem betreffen können, hat die EU-Kommission auf Basis eines Risikobewertungsverfahrens die Einsatzgebiete von Fluorchinolonen neu bewertet.

5 betroffene Wirkstoffe

Betroffen von dem Bescheid sind Medikamente mit diesen Wirkstoffen (orale und intravenöse Verabreichung):

  • Ciprofloxacin
  • Levofloxacin
  • Moxifloxacin
  • Norfloxacin
  • Ofloxacin

Aufgrund eines nun negativen Nutzen-Risiko-Verhältnisses wurden einige Indikationen widerrufen. Bei den Last-Line-Indikationen gab es keine Änderungen. Hier können Fluorchinolon-Antibiotika als letzte Therapieoption eingesetzt werden, wenn alle anderen Antibiotika als ungeeignet betrachtet werden. Eine Übersicht erhalten Sie in der Bildergalerie.

Alle Beiträge zu Fluorchinolonen

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653