30. Juli 2019

Fluorchinolone: Der Status Quo

Zu viele Nebenwirkungen, zu oft verschrieben – auch bei banalen Infekten – Flourchinolone sorgen immer wieder für neue Diskussionswellen in den Medien. Erst recht seit der Veröffentlichung des Rote-Hand-Briefs im April 2019, der vor irreversiblen Nebenwirkungen in Bereichen des Bewegungsapparats und des Nervensystems warnt.

Doch was bedeutet dies konkret für die Praxis? Und kann man Fluorchinolon-Verordnungen überhaupt noch vertreten?

Redaktion: Christoph Renninger, Marina Urbanietz

Krankenkassen, die keine Kosten erstatten oder wissenschaftliche Institute, die jeglichen Kontakt mit der Problematik meiden – Allgemeinmediziner Dr. Stefan Pieper bewertet die aktuelle Situation in Bezug auf Fluorchinolone sehr kritisch. Zum Beitrag

Deutschlandweit gibt es viele Fluorchinolon-Verordnungen und die damit assoziierten Nebenwirkungen – so die aktuelle Statistik. Doch was sagen Ihre Kollegen zum eigenen Verordnungsverhalten? Zum Beitrag

Aufgrund des Risikos lang anhaltender und beeinträchtigender Nebenwirkungen hat die EU-Kommission die Einsatzgebiete von Fluorchinolonen neu bewertet. Eine aktuelle Übersicht aller Indikationen erhalten Sie hier. Zum Beitrag 

Bildquelle: © Getty Images/Viperfzk

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653