24. Juli 2020

Deutscher Schmerz- und Palliativtag 

Migräneprophylaxe: Der aktuelle Stand

Die CGRP (Calcitonin GeneRelated Peptide) Antikörper zur Migräneprophylaxe haben die Behandlungsoptionen bei erfolglos vorbehandelten Patienten erweitert. Erste praktische Erfahrungen mit CGRP-Antikörpern bestätigen weitgehend Ergebnisse der klinischen Zulassungsstudien. Für ältere Menschen mit Migräne sind die Therapieoptionen allerdings noch eingeschränkt. Darüber berichteten Experten auf dem Deutschen Schmerz- und Palliativtag, der in diesen Tagen online stattfindet. 1

Lesedauer: 2 Minuten

Die Attackenfrequenz nimmt ab, die Dauer verkürzt sich

CGRP ist ein Schmerzbotenstoff (Neuropeptid), der während einer Migräneattacke freigesetzt wird und stark gefäßerweiternd wirkt. Zugelassen sind derzeit drei CGRP-Inhibitoren, die entweder direkt am Molekül oder am CGRP-Rezeptor angreifen. Klinische Erfahrungen mit diesen Substanzen jenseits der Zulassungsstudien wurden beim virtuellen Deutschen Schmerz- und Palliativtag 2020 diskutiert.

Ein erstes Fazit: Bei einem großen Teil der multipel vorbehandelten Patienten nimmt unter der Therapie mit diesen neuen Substanzen die Attackenfrequenz ab, die Dauer der Attacken verkürzt sich und die Intensität der Kopfschmerzen ist reduziert.

Patienten mindestens drei Monate mit gleichem Prophylaktikum behandeln

Allerdings lasse sich nicht vorhersagen, welcher Migränepatient auf welche Substanz reagiert, so Gendolla. Die Kopfschmerzspezialistin empfiehlt, Patienten mindestens drei Monate mit ein und demselben Prophylaktikum zu behandeln, bevor das Ansprechen abschließend beurteilt wird. Sie weist außerdem darauf hin, dass die Substanzgruppe bislang nur dann angewendet werden darf, wenn alle bislang üblichen Therapieversuche zur Migräneprophylaxe erfolglos ausgeschöpft worden sind.

Die Verträglichkeit der neuen Medikamente hat sich in klinischen Studien und in der bisherigen klinischen Praxis als gut erwiesen. Gendolla: „Zumindest aus Deutschland sind mir keine Berichte bekannt, wonach ein Patient aufgrund von Nebenwirkungen die Behandlung mit CGRP-Antikörpern abgebrochen hätte.“

Umgang mit Komorbiditäten bei Migräne

Ein Problem in der Migränetherapie stellen Komorbiditäten dar, vor allem bei älteren Menschen. So sind Triptane nur bis zum 65. Lebensjahr zugelassen, für ältere Migränepatienten gibt es kaum klinischen Daten. Im Falle kardiovaskulärer Erkrankungen sind Triptane kontraindiziert. CGRP-Antikörper sind bei entsprechenden Vorerkrankungen ebenfalls nicht zugelassen. Zudem steigt im Alter die Häufigkeit von Kopfschmerzen anderer Ursache, auch bei Migränepatienten, zum Beispiel bei Bluthochdruck oder bei Vorliegen eines Schlafapnoe-Syndroms. Dies muss in der Diagnostik berücksichtigt werden.

Manchmal lassen sich zwei Probleme auf einmal lösen, etwa indem ein hoher Blutdruck mit Betablockern gesenkt wird, die zugleich migräneprophylaktisch wirken. Dennoch besteht weiterhin Bedarf an neuen Medikamenten für Migränepatienten, die keine Triptane einnehmen können. Solche Substanzen werden derzeit entwickelt.

1. Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS), Erweiterte Optionen zur Migräneprophylaxe, 24.07.2020

Bildquelle: © gettyImages/peterschreiber.media

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653