13. April 2021

21-jähriger Patient: Erste Tulavirus-Infektion in Deutschland

Erstmalig wurde das Tulavirus molekularbiologisch als Ursache einer Hantaviruserkrankung bei einem deutschen Patienten festgestellt. In Deutschland kommen damit mindestens 4 verschiedene humanpathogene Hantaviren bei unterschiedlichen Nagetieren vor. Zukünftig sollte deshalb eine genauere Virustypisierung bei Hantaviruserkrankungen erfolgen.1

Lesedauer: 2,5 Minuten

Die gemeinsame Studie des Nationalen Konsiliarlabors für Hantaviren (Humanmedizin) der Charité – Universitätsmedizin Berlin, mit Kliniker*innen und Labormediziner*innen sowie dem Nationalen Referenzlabor für Hantaviren (Veterinärmedizin) am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) wurde nun im Journal Emerging Infectious Diseases veröffentlicht.1

Reservoir Feldmaus

Der junge Mann musste hospitalisiert werden und zeigte Symptome eines akuten Nierenversagens. Die serologischen Untersuchungen bestätigten den Verdacht einer Hantaviruserkrankung, erlaubten aber nicht die Identifikation des erkrankungsauslösenden Virus. Eine anschließende molekulare Analyse durch das Konsiliarlabor für Hantaviren der Charité führte zum erstmaligen molekularen Nachweis einer Tulavirusinfektion bei einem Patienten in Deutschland. Die erhaltene Genomsequenz des Virus besaß in einer vergleichenden phylogenetischen Analyse am FLI die größte Ähnlichkeit zu Tulavirus-Sequenzen aus Feldmäusen. „Dieses Ergebnis rückt nun auch die Feldmaus und das mit ihr assoziierte Tulavirus stärker in den Fokus der Hantavirus-Epidemiologie und erfordert zukünftig eine bessere Typisierung von Hantaviruserkrankungen.“, so Prof. Dr. Rainer Ulrich, Leiter des Nationalen Referenzlabors für Hantaviren bei Tieren am FLI.

Die Ergebnisse dieser Studie belegen erneut die Notwendigkeit der engen Zusammenarbeit von Human- und Veterinärmedizin im Rahmen des One Health-Konzeptes. Gemeinsame Folgeuntersuchungen mit dem Julius Kühn-Institut sollen die Verbreitung des Tulavirus im Reservoir Feldmaus und anderen Wühlmäusen genauer charakterisieren. Diese Untersuchungen sollen auch weitere Erreger berücksichtigen – wie z.B.die ebenfalls in der Feldmaus nachgewiesenen Zoonoseerreger Leptospiren und Kuhpockenvirus. „Gerade wegen der bei der Feldmaus auftretenden Massenvermehrungen sollte das Auftreten von humanen Infektionen mit Tulavirus stärker beobachtet werden.“, betont Prof. Dr. Ulrich.

Die Untersuchungen fanden im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Zoonoseverbundes „RoBoPub“ (Rodent-Borne-Pathogens-and-Public-Health: Verbesserung der öffentlichen Gesundheit durch ein besseres Verständnis der Epidemiologie nagetierübertragener Krankheiten) statt, der sich mit durch Hantaviren und Leptospiren verursachte Erkrankungen beschäftigt.

Lesetipp der Redaktion: Mäusebiss mit Folgen
Beim Biss der Maus hat sich ein 24-jähriger Mann mit dem Sin-Nombre-Virus angesteckt, einem Virus aus der Gattung der Hantaviren. Auch in Deutschland kommt es jährlich zu bis zu über 1000 Infektionen mit Viren dieser Familie. Zum Beitrag >>

Hintergrundinformationen

In Deutschland kommen mindestens vier von Nagetieren übertragene humanpathogene Hantaviren vor. Die Mehrzahl der in bestimmten Jahren gehäuften Zahl humaner Erkrankungen wird auf das Puumalavirus zurückgeführt, mit der Rötelmaus als Reservoirwirt. Das Puumalavirus kommt nur im westlichen, nordwestlichen und südlichen Teil Deutschlands vor, während es im östlichen Teil Deutschlands nicht gefunden wurde.

Das mit dem Puumalavirus eng verwandte Tulavirus kommt dagegen in allen Teilen Deutschlands vor. Der Hauptreservoirwirt des Tulavirus ist die Feldmaus, ein bedeutender Schädling in Land- und Forstwirtschaft, der wie die Rötelmaus Massenvermehrungszyklen zeigt. Eine Antikörper-basierte Unterscheidung von Puumalavirus- und Tulavirusinfektionen würde einen aufwändigen Neutralisationstest erfordern, der nur in Speziallaboratorien und retrospektiv durchgeführt werden kann. Die gegenwärtig verwendeten serologischen Nachweisverfahren erlauben diese Unterscheidung wegen der starken antigenischen Verwandtschaft beider Viren nicht. Daneben sind im östlichen Teil Deutschlands durch das Dobrava-Belgrad-Virus hervorgerufene Erkrankungen beschrieben worden; diese geografische Verteilung wird durch das Verbreitungsgebiet des Reservoirwirts dieses Virus, der Brandmaus, verursacht. Zudem wurde kürzlich das Seoulvirus erstmalig in einer Heimratte einer Patientin in Deutschland molekular nachgewiesen. Die beiden letztgenannten Hantaviren sind ebenfalls antigenisch eng verwandt, aber unterscheiden sich stärker von der Puumalavirus/Tulavirus-Gruppe.

  1. Erster molekularer Nachweis einer humanen Erkrankung durch das Tula-Hantavirus; Bundesforschungsinstitut für TIergesundheit; 01.04.2021.

Bildquelle: © gettyImages/CreativeNature_nl

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653