23. August 2019

9 bekannte Medikamente mit unerwartetem Zusatznutzen

Einige Studien deuten darauf hin, dass manche der häufig verwendeten Medikamente zusätzliche positive Effekte haben können. 1,2,3 Finden Sie hier aktuelle Informationen zu 9 bekannten Arzneimitteln.

Lesedauer: 3 Minuten

Redaktion: Dr. med. Laura Cabrera

Losartan und Amlodipin bei Hypertonie und Gicht

Patienten mit essenzieller Hypertonie und weiteren kardiovaskulären Risikofaktoren leiden oft auch unter Gicht. Zwei etablierte Antihypertonika bieten dabei auch für die Gicht einen Zusatznutzen:

  • Losartan: Das Antihypertensivum Losartan (ATII-Antagonist) senkt die Harnsäure im Serum. Durch die Alkalisierung des Urins bleibt die Harnsäure eher gelöst, was die renale Exkretion erleichtert. Es gibt Hinweise darauf, dass Losartan Gichtanfällen vorbeugen kann.
  • Amlodipin: Ebenfalls sinnvoll bei essenzieller Hypertonie und komorbider Gicht kann Amlodipin sein.

CAVE: Beide Medikamente sind nur für die Behandlung der essenziellen Hypertonie zugelassen.4

Metoclopramid, Candesartan und Lisinopril bei Migräne

Während einer Migräne-Attacke leiden Pateinten unter Übelkeit und Erbrechen, was eine orale Medikation erschwert, und weshalb Triptane auch für nasale, subkutane und rektale Verwendung existieren. Alternativ kann jedoch auch Metoclopramid helfen, da es die mit einer Attacke einhergehende Gastroparese überwinden kann. Damit ermöglicht der Wirkstoff es auch, dass orale Medikation besser aufgenommen wird. 5

Doch welche Medikamente helfen bei der Prophylaxe? Zusätzlich zu den etablierten Substanzen, zu denen u.a. Metoprolol, Propranolol, Topiramat etc. zählen, zeigen auch ACE-Hemmer und Sartane Wirkung. Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) erwähnt die Wirkstoffklassen in der aktuellen Leitlinie, weißt aber auf die dünne Studienlage hin. In den vorhandenen Studien wurden besonders Candesartan und Lisinopril berücksichtigt.

Metformin, das Allheilmittel?

Maligne Neoplasien: Glaubt man den retrospektiven Studien, dann ist Metformin ein Wundermittel. Es ist ein sicheres orales Antidiabetikum und kann vor der Entwicklung von malignen Neoplasien schützen sowie deren Therapie unterstützen (mehr dazu in der Aufklappbox).

  • Das Biguanid wird aktuell vielfach auf seinen Nutzen als zusätzliche Behandlung bei Chemotherapie und Bestrahlung untersucht. Den Anstoß dafür lieferten retrospektive Untersuchungen und Metaanlaysen. So zeigte eine Fall-Kontroll-Studie bei über 20.000 Diabetes-Typ-2-Patientinnen, die über mindestens fünf Jahre Metformin einnahmen, ein deutlich verringertes Risiko, an Brustkrebs zu erkranken (adjustierte Odds Ratio: 0,44, 95% CI: 0,24-0,82).9 Eine Metaanalyse konnte auch eine protektive Wirkung bei kolorektalen Adenomen finden. 3

    Heckman-Stoddard et al. haben sich 2017 10 in einem Review der bis dato bestehenden Evidenz angenommen und erklären, dass noch kein Fazit zum Nutzen von Metformin bei der Behandlung von Neoplasien gezogen werden könne. Die Ergebnisse, die auf die positive “Nebenwirkung” hindeuten, seien zum Teil widersprüchlich und die Effekte werden kleiner, wenn man diverse Verzerrungen berücksichtigt.

    Aktuelle, prospektive klinische Studien konnten noch keinen eindeutigen vorteilhaften Effekt von Metformin zeigen:

    • Eine gepoolte Analyse von 1.731 Patienten mit Glioblastom zeigte weder Auswirkung auf das progressionsfreie Überleben noch auf die Gesamtüberlebenszeit 11
    • Ein Review zum Kolorektalkarzinom zieht den Schluss, dass Metformin bei einer Subgruppe von metastasierten, therapierefraktären Tumoren hilfreich sein könnte. Die Studienlage ist jedoch unklar, da die Studiendesigns sich stark unterscheiden. 12
    • Auch beim Mammakarzinom sind die Studienergebnisse widersprüchlich. So zeigt ein aktuelles Review, dass die Studiendesigns sich in Hypothesen und Outcomes stark unterscheiden und deswegen kaum vergleichbar sind. 13

Metformin als Anti-Aging-Pille: Dazu kommt, dass Metformin auch als Anti-Aging-Pille gehandelt wird, weil es auf zellulärer Ebene die Signalwege der Alterungsprozesse hemmt.6 In der TAME-Studie, 7 die seit 2016 in den USA durchgeführt wird, wird die Wirkung von Metformin an ca. 3000 Probanden untersucht. In den USA nimmt der Metformin-Wahn mittlerweile absurde Züge an – besonders in Hollywood und im Silicon Valley kommt es vor, dass auch Nicht-Diabetiker mit einer Metformin-induzierter Laktatazidose in die Notaufnahme kommen, weil das Biguanid zur Abnehm- und Verjüngungskur stilisiert wird. 8

Polyzystisches Ovarsyndrom (PCOS): Eine andere, in der Praxis bereits etablierte Zusatzwirkung von Metformin, ist beim polyzystischen Ovarsyndrom zu finden. Das Biguanid kann Frauen beim Abnehmen unterstützen und beeinflusst die mit der Hyperandrogenämie oft einhergehende Insulinresistenz. Die Behandlung mit Metformin kann den Zyklus normalisieren. Auch Fertilitätszentren setzen Metformin bei Patientinnen mit PCOS und Insulinresistenz ein. Allerdings handelt es sich hier um einen off-label-Gebrauch. Darüber, ob Metformin auch in der Schwangerschaft genommen werden sollte, scheiden sich die Geister. Doch aufgrund der unklaren Studienlage und der hohen Plazentagängigkeit wird dies nicht empfohlen. Bei Kinderwunsch werden mit dem Wirkstoff Clomifen die Follikel stimuliert.

Erfahren Sie in Teil 2 mehr über den unerwarteten Zusatznutzen von Liraglutid, Finasterid und Statinen.

  1. ScienceDaily „Widely used physical health drugs may help treat serious mental illness“ 09.01.2019
  2. Bosco JL et al.: Metformin and incident breast cancer among diabetic women: a population-based case-control study in Denmark. Cancer Epidemiol Biomarkers Prev. 2011 Jan;20(1):101-11
  3. Jung YS, Park CH, Eun CS, Park DI, Han DS. Metformin use and the risk of colorectal adenoma: a systematic review and meta-analysis. J Gastroenterol Hepatol. 2017
  4. Rubio-Guerra AF et al.: Effect of losartan combined with amlodipine or with a thiazide on uric acid levels in hypertensive patients. Therapeutic Advances in Cardiovascular Disease 2017 Feb; 11(2): 57–62.
  5. S1-Leitlinie DGN „Therapie der Migräneattacke und Prophylaxe der Migräne“ Stand 31.01.2018
  6. Pharmazeutische Zeitung „Anti-Aging: Auf dem Weg zu Jungbrunnen?“ 12.02.2018
  7. Barzilai N et al.: Metformin as a Tool to Target Aging. Cell Metab. 2016 Jun 14; 23(6): 1060–1065.
  8. Leon Gussow MD „A Non-Diabetic with Lactic Acidosis? Ask about Metformin Anyway“ Emergency Medicine News: August 2019 – Volume 41 – Issue 8 – p 9 Toxicology Rounds
  9. Bodmer M, Meier C, Krähenbühl S, Jick SS, Meier CR. Long-term metformin use is associated with decreased risk of breast cancer. Diabetes Care. 2010
  10. Heckmann-Stoddard BM et al.: Repurposing metformin for the prevention of cancer and cancer recurrence. Diabetologia. 2017 Sep; 60(9): 1639–1647
  11. Seliger C et al.: Use of metformin and outcome of patients with newly diagnosed glioblastoma: Pooled analysis. International Journal of Cancer. 2019 Apr 13.
  12. Fong W et al.: Drug repurposing to overcome resistance to various therapies for colorectal cancer. Cellular and Molecular Life Sciences. 2019 Sep;76(17):3383-3406
  13. De A et al.: Metformin in breast cancer: preclinical and clinical evidence. Current Problems in Cancer. 20. Juni 2019

Bildquelle: © Getty Images/ Natali_Mis
© Getty Images/fizkes
© Getty Images/Zerbor

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653