14. Dezember 2017

Auffälliges Blutbild

Teil 1: Leukopenie

Blutbildauffälligkeiten sind ein häufiger Befund in Klinik und Praxis. Doch die Interpretation der Laborergebnisse ist nicht immer einfach. Lesen Sie mehr über Differenzialdiagnosen bei Veränderungen der Leukozyten und Thrombozyten. (Lesedauer: 2 Minuten)

Dieser Beitrag basiert auf einer Publikation in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift und wurde von Christoph Renninger für Sie zusammengefasst.1

Physiologisch kommen 4.000-10.000 Leukozyten/µl im peripheren Blut vor, wobei es Unterschiede je nach Geschlecht, Alter und Ethnie gibt. Eine Leukopenie liegt vor, wenn deutlich weniger weiße Blutkörperchen vorhanden sind. Doch erst ein Differenzialblutbild lässt eine vollständige Beurteilung zu, da auch bei unauffälliger Leukozytenzahl eine Neutro- oder Lymphopenie vorhanden sein kann. (Tab.1)

Physiologisches Differenzialblutbild
ZelltypAnteil an der Leukozytenzahl
neutrophile Granulozyten40-75%
Lymphozyten20-45%
Monozyten2-10%
eosinophile Granulozyten1-6%
1-6%
basophile Granulozyten<1%

Neutropenie: Es kann zu medizinischem Notfall kommen

Klinisch relevant ist vor allem die Neutropenie, insbesondere wenn die Zahl der neutrophilen Granulozyten <500/µl liegt. Hier ist das Infektionsrisiko deutlich erhöht und die typischen Symptome einer Entzündung werden möglicherweise verschleiert. Ein medizinischer Notfall liegt bei schwerer Neutropenie und Zeichen einer Infektion (Fieber >38°C, Tachykardie, Hypotonie) vor.

Da die Mortalität bei unbehandeltem neutropenem Fieber hoch ist, muss unverzüglich mit einer intravenösen Antibiotikatherapie begonnen werden. Blut- und Urinkulturen dienen der Identifizierung des Erregers.

Stabile, bestehende Leukopenie ist kein Notfall

Sind im Blutbild auch die Werte für Erythrozyten und Thromozyten erniedrigt, ist dies ein Hinweis auf eine Bildungsstörung im Knochenmark. Auch der zeitliche Verlauf und der Vergleich mit Vorwerten ist bedeutend bei der Bewertung einer Leukopenie. Eine stabile, bestehende Leukopenie ist meist kein Notfall.

Anamnese: Mit 7 Fragen zur Diagnose

Wird bei einem Patienten eine isolierte Leukopenie festgestellt, spielt die Anamnese eine wichtige Rolle für die Differenzialdiagnose. Mit folgenden Fragen, können Sie der Ursache auf die Spur kommen:

  • Bestehen hämatologische oder maligne Erkrankungen (z.B. Knochenmarkkarzinome, multiples Myelom, Lymphome)?
  • Ist der Patient mit HIV, Hepatitis oder Tuberkulose (Lymphopenie) infiziert?
  • Liegt eine Autoimmunerkrankung vor?
  • Wurde der Patient bestrahlt, erhielt er eine Chemotherapie oder eine Therapie mit Rituximab?
  • Liegt eine Vergrößerung der Milz und der Lymphknoten vor?
  • Besteht ein Vitamin B 12 – und Folsäuremangel?
  • Finden sich Dysplasiezeichen im Blutbild?

Neutropenie als Medikamenten-Nebenwirkung: Viele häufig verordnete Medikamente können als seltene Nebenwirkung eine Neutropenie verursachen, darunter fallen Schmerzmittel (Ibuprofen, Diclofenac, Metamizol), Antibiotika (Amoxicillin, Cephalosporine, Vancomycin), Antiepileptika (Carbamazepin, Levetiracetam, Valproat) und Antipsychotika (Clozapin).

Wenn alle Fragen keinen Hinweis liefern

Sind die genannten Ursachen einer Leukopenie ausgeschlossen, sollte eine Knochenmarkspunktion durchgeführt werden. Eine histologische, molekularbiologische und zytogenetische Analyse kann Aufschluss über mögliche Störungen der Hämatopoese geben. Mögliche Ursachen einer insuffizienten Hämatopoese sind:

  • das myelodysplastische Syndrom
  • eine aplastische Anämie
  • eine Myelofibrose

Auch toxische Schäden, die durch Chemo- oder Strahlentherapie verursacht werden, können die Blutbildung im Knochenmark stören und dadurch eine Leukopenie verursachen.

Thrombozyten: Zu viel oder zu wenig

Auffälligkeiten im Blutbild können nicht nur rote oder weiße Blutkörperchen betreffen, auch die Zahl der Blutplättchen kann außerhalb des physiologischen Rahmens liegen. Erfahren Sie mehr dazu in den Beiträgen zu Erhöhungen und Erniedrigungen der Thrombozytenzahl.

Auffälliges Blutbild Teil 2: Thrombozytose

Lesen Sie mehr über Formen, Symptome und Differenzialdiagnosen bei Erhöhung der Thrombozytenzahl. Hier zum Beitrag >>

Auffälliges Blutbild Teil 3: Thrombozytopenie

Erfahren Sie mehr über Ursachen, Symptome und Risiken bei einer Verminderung der Thrombozytenzahl. Hier zum Beitrag >>

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

  1. Christen D et al. Leukopenie – ein diagnostischer Leitfaden für die Praxis. Dtsch Med Wochenschr 2017; 142: 1744-1749.

Bildquelle: © jarun011-istockphoto.com

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653