04. August 2018

Als Arzt nach Dubai

Nicht alles Gold, was glänzt?

Lukrative Gehälter, attraktives Steuersystem und die neueste Medizintechnik – Dubai ist nach wie vor ein beliebtes Auswandererziel für deutsche Ärzte. Doch in den letzten Jahren haben immer wieder spektakuläre Prozesse gegen Ärzte für Aufsehen gesorgt. Auch kulturelle und religiöse Besonderheiten lassen viele Kollegen an einem beruflichen Aufenthalt in Dubai zweifeln. Wie sieht nun die aktuelle Situation für deutsche Ärzte in Dubai wirklich aus?

Lesedauer: 4 Minuten

In unserem Interview spricht Dr. Thomas Seidler über seine Erfahrungen als Arzt in Dubai. Redaktion: Marina Urbanietz.

Dr. Thomas Seidler ist Facharzt für Allgemeine Zahnheilkunde und ist seit 2010 als Zahnarzt im Mittleren Osten tätig, nachdem er 20 Jahre lang seine eigene Praxis in Deutschland betrieben hat. Aktuell arbeitet er als Honorararzt in der Dubai Sky Clinic und in der Dr. Suleiman Al Habib Klinik in Healthcare City in der Stadt Dubai. 

Welche waren Ihre Beweggründe, aus Deutschland wegzuziehen?

Dr. Seidler: Eindeutig die deutsche Fiskalpolitik. Ich war zwanzig Jahre lang als niedergelassener Zahnarzt mit der eigenen Praxis in Deutschland tätig. Aufgrund der deutschen Steuerpolitik hatte ich schon länger einen Weg gesucht, eventuell im Ausland zu arbeiten. Ich habe mich zunächst über England informiert. Leider fand ich die medizinischen Einrichtungen in der Zahnheilkunde qualitativ nicht zufriedenstellend.

Danach habe ich die Schweiz besucht, die grundsätzlich für viele deutsche Ärzte eine gute Option darstellt. Ich fand jedoch, dass das Einkommen und die Lebenshaltungskosten in einem sehr fraglichen Verhältnis waren. Schließlich habe ich die Empfehlung bekommen, in den Mittleren Osten zu gehen. Mein erstes Land hier war Saudi-Arabien, ein Jahr später, bin ich nach Dubai gekommen.

Sie betreiben auch die Internetplattform www.doctors4dubai.com. Worüber genau handelt es sich dabei?

Dr. Seidler: Das ist im Prinzip ein Tool, das dazu dient, Ärzte weltweit zu suchen und sie auf Dubai aufmerksam zu machen. Mit diesem Service möchten wir zeigen, welche Möglichkeiten Dubai heute gerade im medizinischen Bereich bietet.

Anm. der Red.: Das Unternehmen „Doctors Human Resources Network“, das Dr. Seidler vor einigen Jahren in Dubai gegründet hat, beschäftigt sich mit der personellen Infrastruktur im Gesundheitssektor in Dubai. Dabei wird zuerst der Bedarf bei den Kliniken in Dubai festgestellt, danach werden weltweit Ärzte angesprochen. Kontakt: Info@Doctors4Dubai.com

Kann man von einem akuten Ärztemangel in Dubai sprechen?

Dr. Seidler: Einerseits gibt es in Dubai Tausende von Ärzten. Viele davon kommen aus dem Ausland. Andererseits ist die Qualität der Ausbildung im medizinischen Bereich von Land zu Land sehr unterschiedlich. Die Krankenhäuser in Dubai sind stets bestrebt, die besten Ärzte für sich zu gewinnen. Dabei werden Kollegen aus Westeuropa und vor allem auch aus Deutschland sehr geschätzt, weil sie in der Regel eine exzellente Qualifikation vorweisen können.  

Auch die Bevölkerungszahl in Dubai wächst stetig. Und somit natürlich auch der Bedarf an Ärztinnen und Ärzten. Aktuell werden beispielsweise drei neue große Krankenhäuser gebaut, die in den nächsten zwei bis drei Jahren eröffnen werden.

Sie benötigen mehr Informationen zur Arbeit als Arzt in Dubai? Hier finden Sie das ausführliche Interview mit Dr. Seidler sowie alle wichtigen Links und Ansprechpartner.

Gibt es Fachrichtungen, die besonders gefragt sind?

Dr. Seidler: Es werden Ärzte aller Fachrichtungen gesucht. Besonders akut werden vor allem Kinderärzte, Hautärzte, Neurochirurgen und Unfallchirurgen gebraucht. Ich kann allerdings keine Fachgebiete nennen, die maßlos überlaufen wären. Ein guter Facharzt findet in seinem Gebiet in Dubai immer eine gut bezahlte Stelle. Dabei ist in erster Linie die Qualität der Ausbildung entscheidend.

Noch ein wichtiger Aspekt beim Thema Ärztebedarf in dieser Region: Es existiert ein sehr hoher Bedarf an weiblichen Ärztinnen. Oft werden sie bevorzugt eingestellt. Der Grund dafür ist die hohe Anzahl an arabischen Patientinnen, die ausschließlich von weiblichen Ärztinnen behandelt werden möchten.

Werden im Bereich der Gynäkologie und Frauenheilkunde in Dubai nur Frauen angestellt?

Dr. Seidler: Nein, es gibt auch viele Männer. Diejenigen, die ambulant arbeiten, haben meist europäische Frauen als Patientinnen. Viele männlichen Gynäkologen arbeiten in Dubai auch rein chirurgisch, beispielsweise im Bereich der Tumorchirurgie.

Stichwort Qualifikation: Was sind die wichtigsten Kriterien für eine erfolgreiche Bewerbung in Dubai?

Dr. Seidler: Die Facharztausbildung sollte auf jeden Fall abgeschlossen sein. Das ist die Grundvoraussetzung. Nach der deutschen Facharztprüfung können Ärzte ohne weitere Berufserfahrung eine Lizenz in Dubai bekommen. Wichtig sind außerdem solide Englischkenntnisse. Muttersprachniveau ist nicht gefordert, es sollte jedoch ein gutes Fachenglisch sein. Arabisch hingegen ist keine Voraussetzung, weil die Amtssprache für alle nicht arabischen Bürger Englisch ist.

Ist ein Sprachtest notwendig?

Dr. Seidler: Ein Sprachtest kann ein Bestandteil der Anforderung beim Lizenzverfahren sein. Dies ist allerdings von dem Lebenslauf des jeweiligen Arztes abhängig. Die Sprachprüfung kann auch in Deutschland gemacht werden. Dabei ist der Level 6 im IELTS-Test oder das vergleichbare Niveau im TOEFL-Test ausreichend.

Vor der Aufnahme einer ärztlichen Tätigkeit in Dubai muss eine Lizenz beantragt werden. Ist diese mit der Approbation in Deutschland vergleichbar?

Dr. Seidler: Die Lizenz, über die wir die ganze Zeit sprechen, ist tatsächlich mit der Approbation in Deutschland vergleichbar. Dies ist die Grundvoraussetzung, um in Dubai ärztlich arbeiten zu dürfen.

Wie läuft das Lizenzverfahren genau ab und können Sie deutsche Ärzte dabei unterstützen?

Dr. Seidler: Grundsätzlich können Ärzte die Lizenz selbst beantragen. Über unsere Plattform können sich Kollegen jedoch auch bei uns melden. Wir beantworten alle möglichen Fragen und geben Auskünfte. Wenn gewünscht, können wir auch im Lizenzverfahren unterstützen. Zudem bekommen wir tagesaktuell alle offenen Stellenausschreibungen von den Krankenhäusern und können auch diesbezüglich entsprechend beraten.

Anm. der Red.: Die für das Lizenzverfahren zuständige Behörde in Dubai ist die Dubai Health Authority (DHA) – die Kontaktdaten finden Sie in unserer Infobox im zweiten Teil des Interviews. Der Online-Service ist in englischer Sprache verfügbar. Der Lizenzprozess dauert in der Regel etwa 6 Monate.

Lesen Sie im zweiten Teil des Interviews mehr über Arztgehälter, alternative Arbeitsmodelle und kulturelle Besonderheiten in Dubai.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653