31. Mai 2019

Der besondere Fall

Jugendliche mit Hypertonus und Ödemen kollabiert

In Mexico City kommt ein 16-jähriges Mädchen nach einer Synkope in die Klinik. Die Ärzte in der Notaufnahme stellen einen Hypertonus und Proteine im Urin fest. Wenige Tage später entwickelt die Jugendliche Krampfanfälle – die Ursache ist jedoch komplexer als erwartet.

Lesedauer: 2 Minuten

Symbolbild Der vorliegende Beitrag basiert auf dem Case Report von Orozco Guillén et al. (2019) und wurde im Journal of Clinical Medicine 1 veröffentlicht. Redaktion: Laura Cabrera

Eine 16-Jährige wird von ihrer Schwester bewusstlos aufgefunden und in die Klinik gebracht. In der Klinik stellen die Ärzte einen hohen Blutdruck (160/110 mmHg) und Proteine im Urin (+++) fest. Die körperliche Untersuchung offenbart leichte periphere Ödeme. Das Mädchen ist 152 cm groß, wiegt 39 kg und ist mit einem BMI von 16.8 kg/m² untergewichtig.

Überraschend schwanger: Viele Fragen bleiben offen

Zunächst stellen die Ärzte fest, dass das Mädchen schwanger ist. Ob dies bei der Untersuchung bereits sichtbar war oder ob ein Test durchgeführt wurde, erläutern die Autoren nicht. Allerdings sind die Patientin und ihre Familie darüber sichtlich überrascht. Das Datum der letzten Monatsblutung ist unbekannt, ebenso wie das Datum der Empfängnis. Auch das Alter des Mädchens ist nur geschätzt, da die Mutter die Geburtsurkunde nicht mehr finden kann.

Präeklampsie – oder?

Die Ärzte überweisen das Mädchen in ein Zentrum für Perinatologie mit der Diagnose Präeklampsie, aufgrund der Proteinurie und des hohen Blutdrucks.

Die ersten Laborwerte ergaben folgende Ergebnisse (Normwerte in Klammern):

  • Albumin: 2,3 g/dl ( 3,5 – 5,3 g/dl)
  • Kreatinin: 0,8 mg/dl ( 0,7 bis 1,1 mg/dl)
  • Harnstoff: 43 mg/dl ( 10 – 55 mg/dl)
  • Hämoglobin: 9,1 g/dl ( 11,5-16,4 g/dl)
  • LDH: 615 U/l (< 5 U/l)
  • AST: 30 U/l (<35 U/l)
  • ALT: 40 U/l (<35 U/l)
  • Glucose: 73 mg/dl ( 70 – 100 mg/dl nüchtern)
  • Harnsäure: 7,9 mg/dl ( 2,5-5,7 mg/dl)
  • Quotient Gesamteiweiß/Kreatinin (g/g): 6,42 (<0,2)
  • Erythrozyten im Urin: 341/ml

Immunologisch fällt lediglich ein niedriger Komplementfaktor C4 auf (7 mg/dl; Norm: 12-70 mg/dl). Faktor C3 ist normal.

Eine erste Einschätzung der Schwangerschaftsdauer per Ultraschall deutet auf die 26.-28. Woche hin. Jedoch ist die junge Frau sehr zierlich, weshalb auch eine spätere Schwangerschaftswoche möglich ist. Die Sonographie der Niere zeigt den hier dargestellten Normalbefund (s. Abbildung links).

Syphilis nachgewiesen

Außerdem liefert das Labor nun die Ergebnisse des Urin-Sediments (s. Abbildung rechts). Die Ärzte führen ein Screening auf Syphilis durch (VDRL). Das Ergebnis ist mit einem Titer von 1:128 positiv. Auch IgM und IgG gegen Treponema pallidum sind positiv. Die Behandler gehen von einer Lues im Sekundärstadium aus.

Krampfanfälle zwei Tage später

Trotz der medikamentösen Einstellung mit Antihypertensiva und Magnesiumsulfat erleidet die Jugendliche zwei Tage später Krampfanfälle. Erfahren sie in Teil zwei, wie es mit der jungen Mutter und dem Kind weiter geht.

  1. Orozco Guillén et al.: “Acute IgA-Dominant Glomerulonephritis Associated with Syphilis Infection in a Pregnant Teenager: A New Disease Association“, Journal of Clinical Medicine, 18.01.2019

Titelbild: ©iStock.com/asiseeit

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.
 
coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653