29. Oktober 2021

Mittagessen mit üblen Folgen

Ein 53-jähriger Mann aus dem Südosten der USA genießt sein Mittagessen in einem Restaurant am Meeresufer. Doch schon kurze Zeit später treten erste Krankheitssymptome auf.1

Lesedauer: 1 Minute

Redaktion: Christoph Renninger

Pfeffriger Thunfischsalat zum Lunch

Der Morgen des 53-jährigen Mannes verläuft ganz normal und er fühlt sich gesund. Mittags sucht er sein Lieblingsrestaurant auf und isst einen Ahi Tuna Salad. Beim ersten Bissen fällt ihm auf, dass der Salat irgendwie nach Pfeffer schmeckt. Doch er denkt sich nichts weiter dabei und isst die ganze Portion auf.

Schon 10-15 Minuten später beginnen starke Übelkeit und Bauchkrämpfe, es kommt zu starken, nicht-blutigen Durchfällen. Zudem entwickelt der Mann Kopfschmerzen, Schweißausbrüche und fühlt sich abgeschlagen. Er sucht die Notaufnahme des lokalen Krankenhauses auf.

Bei der Eingangsuntersuchung ist der Patient afebril, tachykard (130/Minute), es bestehen eine Hypotonie (88/57 mmHg) und Tachypnoe (24/Minute). Der Mann verneint Schmerzen in der Brust, Atemnot. Die medizinische Vorgeschichte ist unauffällig und er war zuletzt nicht auf Reisen oder hatte Kontakt zu Personen mit ähnlichen Symptomen.

Erste Untersuchungsergebnisse

Es besteht weiterhin eine leichte Übelkeit und ein warmes Gefühl im Bauchbereich. Das Klinikteam verabreicht eine Infusion mit Kochsalzlösung (1 Liter) und ein EKG wird angefertigt (Abb.1). Dieses zeigt eine Sinustachykardie mit ST-Senkung in den inferior-lateralen Ableitungen und einer leichten Erhöhung in aVR.

Im Labor fallen ein leicht erniedrigter Hämatokrit und niedrige Natriumwerte auf, bei erhöhten Werten für Laktat, Glukose, Blut-Harnstoff-Stickstoff (Blood Urea Nitrogen: BUN) und Kreatinin (Abb.2). Die behandelnden Ärzte vermuten eine akute Niereninsuffizienz. Ein Myokardinfarkt kann ausgeschlossen werden, da der Troponin-Test normal ausfällt.

Welche Diagnose die Ärztinnen und Ärzte stellen, wie sie den Patienten behandeln und es ihm weiter ergeht, lesen im zweiten Teil des Beitrags.

  1. Taylor R et al. The Sea Was Angry That Day My Friends: An Inland Case of Acute Scombroid Poisoning With a Twist. Cureus 2021; 13(9): e18394.

Bildquelle: © Getty Images/Sergio Amiti

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.
 
coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653