12. September 2017

13-jähriger Torwart mit Fieber und Schmerzen im Gesäß

Beim Fußballspielen landet der junge Torhüter nach einer Parade unsanft auf dem Rasen, macht sich jedoch keine weiteren Gedanken. Zwei Tage später leidet er an hohem Fieber (39°C) und hat Schmerzen im Gesäß. Da sich sein Zustand nicht bessert, wird er drei Tage später in einer Klinik aufgenommen. (Lesedauer: 1 Minute)

Diese Kasuistik wurde im British Medical Journal veröffentlicht und von Christoph Renninger für Sie zusammengefasst.1

Bei der körperlichen Untersuchung keine Verletzungen sichtbar

Außer Schmerzen an der rechten Hüfte bei der Abduktion mit eingeschränkter Beweglichkeit ist die körperliche Untersuchung unauffällig. Eine Röntgenuntersuchung des Beckens ist normal, es sind keine Frakturen erkennbar. Zur Schmerzlinderung verordnen die Ärzte Ketoprofen-Tabletten und entlassen den Jungen aus der Klinik.

Zuhause nehmen in den folgenden Tagen trotz der analgetischen Therapie die Schmerzen weiter zu und das Fieber bleibt bestehen. Zurück in der Notaufnahme ist der physische Zustand unverändert. Auch eine Ultraschalluntersuchung der rechten Hüfte ergibt keinen Befund.

Laboruntersuchungen geben erste Hinweise

Bei der Laboruntersuchung zeigen sich folgende Werte:

  • C-reaktives Protein (CRP): 155,4 mg/ml [Normwert <5 mg/ml]
  • Leukozyten: 17×10 9 /l [4-10,5×10 9 /l]
  • Davon neutrophile Granulozyten: 88% [50-65%]
  • Erythrozytensedimentationsrate: 56 mm/h [<20 mm/h]
  • Hämoglobin: normal
  • Thrombozyten: normal
  • Kreatinkinase: normal
  • Blutkulturen: negativ

Als weiteres bildgebendes Verfahren führen die Ärzte eine Magnetresonanztomographie (MRT), inklusive einer Gadolinium-Infusion, durch und entdecken dort schließlich die Erklärung für die Symptome.

Diagnose, Therapie und Ausgang

Unter welcher Erkrankung der 13-jährige Fußballspieler leidet, welche therapeutischen Maßnahmen die Ärzte ergriffen haben und wie es dem Jungen heute geht, erfahren Sie im zweiten Teil des Beitrags.

  1. Moressa V et al. A young goalkeeper with buttock pain and fever. BMJ 2017; 357: j2400.

Bildquelle: ©Dmytro Aksonov-istockphoto.com

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.
 
coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653