19. August 2017

Auf der falschen Spur: Psychiatrische Symptome verschleiern tödliche Diagnose

Ein 62-jähriger Mann leidet seit einem Monat unter Krampfanfällen und Verwirrtheit, allerdings ohne Fieber. Zudem treten Verhaltensänderungen auf. Was könnte der Auslöser der neuro-psychiatrischen Symptome sein? (Lesedauer: 2 Minuten)

Dieser Beitrag beruht auf einer Fallbeschreibung im British Medical Journal 1 und wurde von Christoph Renninger für Sie zusammengefasst.

Klinische Symptome, aber unauffällige Untersuchungsergebnisse

In den vergangenen vier Wochen hat der Patient Konvulsionen und zeigt wiederholt ein irritiertes oder aggressives Verhalten. Bei der neurologischen Untersuchung stellen die Ärzte Defizite bei Gedächtnis, Kognition, Orientierung und Aufmerksamkeit fest. Auf der Glasgow Coma Scale erreicht der 62-Jährige einen Wert von 13.

Die Blutanalyse zeigt ein normales Blutbild und unauffällige Werte für Glukose, Elektrolyte, Ammoniak und Laktat. Auch die Funktionen von Leber und Nieren sind nicht beeinträchtigt. Bei der Untersuchung des Liquors finden die Ärzte eine normale Zytologie und eine leicht erhöhte Proteinkonzentration.

EEG und MRT geben erste Hinweise auf die Diagnose

Die behandelnden Ärzte veranlassen eine Elektroenzephalographie (EEG), die in den Temporallappen langsame Wellen mit niedriger Amplitude aufweist. Auch die Bildgebung mittels Magnetresonanztomographie (MRT) zeigt Veränderungen in beiden medialen Temporallappen.

Daraufhin werden weitere Bluttests auf Infektionen und verschiedene Autoantikörper angeordnet. Es finden sich erhöhte Spiegel von Antikörpern gegen die thyreoidale Peroxidase und GABA B -Rezeptoren. Die Tests auf Autoantikörper gegen Neuronenkerne (Anti-Hu, Anti-Ri) und Purkinje-Zellen (Anti-Yo) fallen negativ aus.

CT-Scan führt auf die richtige Spur

Eine Computertomographie (CT) des Thorax gibt den Ärzten schließlich den entscheidenden Hinweis. Erfahren Sie mehr über die Diagnose und Therapie im zweiten Teil des Beitrags.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

  1. Zhao X et al. An older man with memory impairment and convulsions. British Medical Journal 2017; 358: j2824.

Bildquelle: © suzyco-istockphoto.com

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.
 
coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653