22. September 2017

Autopsieergebnis mit ungewöhnlicher Ursache

Anämie durch Kleiderläuse

Im Pullover des Patienten befinden sich mehrere Hundert Kleiderläuse (Pediculus humanus humanus), etwa die Hälfte von ihnen mit dunkelroter Farbe nach einer Blutmahlzeit. (Lesedauer: ca. 1 Minute)

Letale Hypothermie und Eisenmangelanämie

Todesursache ist die akzidentielle Hypothermie, da eine Körperkerntemperatur von 26°C in mehr als 90% der Fälle tödlich verläuft. Da der Patient unmittelbar nach dem Bewusstseinsverlust in die Klinik gebracht worden ist und Reanimationsmaßnahmen stattfanden, finden sich keine typischen Autopsiebefunde einer Hypothermie, beispielsweise Wischnewsky-Flecken auf der Magenschleimhaut. Allerdings ist die ADRP-Expression in den Nierentubuli ein weiteres Indiz einer letalen Unterkühlung. Erfahren Sie mehr über 6 wichtige Erstmaßnahmen bei Unterkühlung.

Außerdem ist die sehr niedrige Serum-Hämoglobin-Konzentration auffällig, zumal der Patient eine Bluttransfuion erhalten hatte. Die histologischen Ergebnisse sprechen für eine Eisenmangelanämie, da keine Eisenspeicher im Knochenmark festgestellt werden konnten. Ein hämorrhagischer Schock kann als Ursache der Anämie ausgeschlossen werden.

Die Gerichtsmediziner gehen vielmehr davon aus, dass die veränderten Werte auf die blutsaugenden Läuse zurückzuführen sind. Auch die Befunde der Haut weisen auf einen bereits länger bestehenden Befall hin. Die Wohnung des Patienten war zwar generell sauber, sein Schlafzimmer jedoch unaufgeräumt und schmutzig.

Von Kleiderläusen ausgesaugt

Die Menge an Blut, die eine Laus während ihrer Mahlzeit zu sich nimmt, ist zwar gering, doch die Parasiten können bis zu fünfmal am Tag Blut saugen und haben eine Lebensdauer von 18 Tagen. Bei einem extensiven Befall über einen längeren Zeitraum, kann der Blutverlust in einem kritischen Bereich liegen. Die Symptome des Mannes, wie Schwindel und Benommenheit, wurden vermutlich durch die Anämie verursacht.

Kleiderläuse sind Überträger von Infektionskrankheiten, auch in entwickelten Ländern. Allerdings gibt es in der Autopsie keine Hinweise auf eine Ansteckung oder eine Entzündungsreaktion (CRP-Level), welche die Befunde erklären würden.

Bislang hat es nach Wissen der Autoren noch keinen Fallbericht gegeben, in dem eine Anämie durch einen massiven Läusebefall verursacht worden ist und indirekt zum Tode eines Menschen geführt hat.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

  1. Nara A et al. An unusual autopsy case of lethal hypothermia exacerbated by body lice-induced severe anemia. International Journal of Legal Medicine 2016; 130: 765-769.

Bildquelle: © xrender-istockphoto.com

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.
 
coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653