29. April 2021

DGIM 2021

How to Journal Club: 6 praktische Schritte

Den Überblick über alle relevanten neuen Studien in seinem Fachgebiet zu bewahren ist fast unmöglich. Journal Clubs können hierbei hilfreich sein. Dr. Andreas Strouhal, Oberarzt für Kardiologie an der Klinik Florisdorf Wien, gab auf dem 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin praktische Tipps.1

Lesedauer: 1,5 Minuten

Redaktion: Christoph Renninger

Wissensexplosion überblicken

Der Wissenszuwachs in der Medizin ist enorm. Derzeit verdoppeln sich die wissenschaftlichen Erkenntnisse innerhalb von ca. 2,5 Monaten. Die Zahl klinischer Studien liegt in den 10.000ern.

Die Ziele eines Journal Clubs sollten daher sein:

  • Auf dem neuesten Stand aktueller Forschungsergebnisse bleiben
  • Training der richtigen Literatursuche
  • Lese- und Lerngewohnheiten aneignen
  • Fähigkeit zur kritischen Bewertung verbessern
  • Diskussions- und Mentorenkultur fördern
  • Neue Erkenntnisse in die Praxis umsetzen

Das Format kann dabei in traditioneller Form, auf evidenz-basierter Basis, im „Flip“-Format, bei dem alle Teilnehmer einen Vortrag vorbereiten oder jetzt in der Pandemie-Situation in virtueller Form.

6 Schritte für einen erfolgreichen Journal Club

Dr. Strouhal teilte seine Erfahrungen bei der Organisation eines erfolgreichen Journal Clubs. Hierzu sind verschiedene Schritte notwendig:

  1. Das Ziel festlegen. Dieses kann sich auch im Laufe der Zeit ändern, je nach den Bedürfnissen der Teilnehmer
  2. Einen kompetenten Verantwortlichen/Organisator festlegen. Dies steigert die Effizienz deutlich.
  3. Relevante Artikel auswählen. Diese sollten klinisch relevant oder edukativ sein.
  4. Artikel vorab (1-2 Wochen) verteilen. Von Vorteil ist auch ein strukturiertes Bewertungsformular.
  5. Durchführung eines regelmäßigen Treffens. Die Dauer liegt bei 30-60 Minuten. Die typische Frequenz ist 1-2-mal im Monat. Der Ablauf hängt auch von der Teilnehmerzahl ab. Durch Fragen kann eine Struktur aufgebaut werden.
  6. Feedback einfordern. Ein strukturierter, anonymer Beurteilungsbogen kann hierzu genutzt werden, ebenso andere Kommunikationswege.

Als Erfolgskriterien sieht Dr. Strouhal eine hohe Teilnehmerzahl, ein langes Bestehen und eine hohe Zufriedenheit der Teilnehmer an. Mögliche Hindernisse sind der Zeitmangel im klinischen Alltag, mit der Zeit abnehmendes Interesse und die unzureichende Fähigkeit zur kritischen Bewertung.

Die „richtigen“ Artikel auswählen

Auch zur Auswahl der passenden Artikel für einen erfolgreichen Journal Club gab Dr. Strouhal einige Hinweise und Anhaltspunkte:

  • Neue, aktuelle Daten
  • Klassische Studien, die aktuelles Handeln belegen
  • Kontrovers diskutierte Studien
  • Studien, die spezifische Methoden oder Prinzipien illustrieren
  • Artikel mit Aufmerksamkeit in (sozialen) Medien
  • Originalarbeiten gegenüber Reviews bevorzugen

Abschließend ermuntert der Redner seine Kollegen in Zeiten der Pandemie digitale Formate für einen Journal Club zu nutzen. Dies kann über virtuelle Meetings erfolgen, aber auch auf Plattformen wie Twitter oder YouTube.

  1. Strouhal A. How to Journal Club heute. Vortrag auf dem 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, 19.04.2021

Bildquelle: © Getty Images/Syuzanna Guseynova

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren