30. September 2020

DGIM unterstützt virtuelles Netzwerk für Internisten

Viele Ärzte kommunizieren über Messenger-Apps – die Datensicherheit bleibt dabei zumeist auf der Strecke. Unterstützt durch die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) baut Siilo ein internes Netzwerk speziell für Internisten auf, zu dem auch die Mitglieder der Fachgesellschaft Zugriff haben.

Lesedauer: 1 Minute

Die Kooperation mit Siilo ermöglicht Internisten umfassende Vernetzung: So erhalten sie Zugang zu einem geschlossenen Mitgliederverzeichnis, über das sie Nachrichten mit anderen Mitgliedern des Netzwerks austauschen können, ohne deren Telefonnummer oder E-Mail-Adresse kennen zu müssen. Auch Nachrichten rund um die Innere Medizin, neueste wissenschaftliche Erkenntnisse, Events oder vakante Stellen können über die Gruppe geteilt werden.

Daniel Pourasghar, Deutschland Chef von Siilo, sagt: „Die Zeit, in der Wissen in Informationssilos gelagert wurde, verabschiedet sich nach und nach. Und das ist gut so. Siilo repräsentiert die moderne Netzwerkmedizin. Eine Form der Medizin, in der Austausch von Informationen und Ratschlägen unter Kollegen, auch von anderen Einrichtungen oder Fachrichtungen, agiler und vernetzt geschieht. Wir freuen uns, die Ziele der DGIM zu unterstützen, indem wir deren Netzwerk stärken.“

Maximilian Broglie, Geschäftsführer der DGIM, sagt: „Mit Siilo füllen wir einen unserer Grundgedanken, das Vernetzen, weiter mit Leben. Wir versprechen uns mehr Agilität und kürzere, sichere Wege in der Kommunikation.“ Hier geht’s zur Messenger-App „Siilo” >>

Bildquelle: © GettyImages/utah778

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren