Welchen Anteil der Privatliquidation müssen Chefärzte durchschnittlich an Ihre Kliniken abführen?

von  Mitglied Dr. ... (Plastische und Ästhetische Chirurgie) am  1. Februar 2012
Welchen Anteil der Privatliquidation müssen Chefärzte durchschnittlich an Ihre Kliniken abführen?
So weit ich weiß, müssen privat Liquidierende je nach Vertrag unterschiedlich hohe Anteile an die Kliniken weiterreichen. Dieser Anteil wird meines Wissens nach u.a. im DKG-Normaltarif geregelt. Kann man hier eine ungefähre Zahl schätzen, wieviel Prozent im Durchschnitt abgegeben werden? Bei "alten" Verträgen ist das ja offenbar relativ wenig, bei neueren Verträgen muss offenbar ein Großteil abgegeben werden. Kennt jemand hierzu ein paar hilfreiche
Welchen Anteil der Privatliquidation müssen Chefärzte durchschnittlich an Ihre Kliniken abführen?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Privatliquidation, GOÄ, DKG, Normaltarif
Fachgebiet: 
Leser: 657   Teilnehmer: 9   Kommentare: 13
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen
Fortbildungsmöglichkeiten online
Aufgabe Hausarztpraxis ohne Nachfolge