Welche Pathophysiologie liegt dem Nachtschweiß zugrunde?

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  9. Januar 2015
Welche Pathophysiologie liegt dem Nachtschweiß zugrunde?
Ich bin auf der Suche nach der Pathophysiologie hinter der nächtlichen Hyperhidrosis. Es ist ja ein unspezifisches Symptom, das sowohl bei hormonellen Umstellungen, als B-Symptomatik wie auch bei manchen Infektionen - auch ohne Fieber! - auftritt. Ich wäre dankbar, wenn mir jemand erklären könnte, worauf das Phänomen beruht.
Welche Pathophysiologie liegt dem Nachtschweiß zugrunde?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 397   Teilnehmer: 2   Kommentare: 2
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen