Wegen Impfreaktion als Säugling ungeimpfte MS Patientin benötigt Immuntherapie - was tun?

von  Mitglied Dr. ... (Neurologie) am  4. Januar 2019
Wegen Impfreaktion als Säugling ungeimpfte MS Patientin benötigt Immuntherapie - was tun?
Eine 27 j MS Patientin hatte als Säugling nach der ersten Impfung eine schwere Impfreaktion (Lyell Syndrom), sie wurde deshalb danach nie wieder geimpft. Sie hat eine klassische RRMS, hatte Plegridy, was sie nicht verträgt, ausserdem klinische und MRT Krankheitsaktivität. Es war ein Wechsel auf zB Ocrelizumab geplant. Davor sollte sie eigentlich geimmpft werden, Hep B, Masern, evtl auch Meningo und Pneumokokken. Gegen Röteln, VZV und Mumps besteht Immunität. Kann man...
Wegen Impfreaktion als Säugling ungeimpfte MS Patientin benötigt Immuntherapie - was tun?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 947   Teilnehmer: 12   Kommentare: 21
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen
Fortbildungsmöglichkeiten online