Wann hat der Patient ein Recht auf Nicht-Wissen?

3. Juli 2016
Wann hat der Patient ein Recht auf Nicht-Wissen?
Dieser Frage widmete sich kürzlich Professor Fritz von Weizsäcker, Chefarzt für Innere Medizin der Schlosspark-Klinik in Berlin in einem Vortrag im Frankfurter Universitätsklinikum (www.springermedizin.de/risikof...). Weizsäckers These: Jede Information, die ein Patient erhält, hat Einfluss auf den Verlauf seiner Erkrankung. Diese Kenntnis...
Wann hat der Patient ein Recht auf Nicht-Wissen?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 4831   Teilnehmer: 15   Kommentare: 21
Weitere Beiträge
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Wiederkehrende Lippenläsionen
Fortbildungsmöglichkeiten online
Exakt 396 etablierte medizinische Praktiken wurden in klinischen Studien, die im JAMA, Lancet und dem New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, als ineffektiv befunden
Probenecid als Wirkungsverstärker für Antibiotika?