Von Diagnosen und Menschen oder: wer sagt was wem wann?

von Dr. ... (deaktiviert) (Innere Medizin) am  9. November 2011
Von Diagnosen und Menschen oder: wer sagt was wem wann?
Ein Tatsache, die mir schon während meiner Krankenhaustätigkeit Sorgen bereitete, aber jetzt vermehrt im niedergelassenen Bereich immer wieder Probleme macht: ein/e Patient/in geht zum Beispiel zum Radiologen zwecks CT/MRT-Untersuchung und erfährt, dass er/sie leider in der Lunge einen (wahrscheinlich) bösartigen Tumor habe oder dass die Leber/Lunge voller Metastasen sei und die Lymphknoten auch schon befallen. Am besten findet das an einem Freitag statt – und der/die...
Von Diagnosen und Menschen oder: wer sagt was wem wann?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Krebsdiagnose, Aufklärung, Patientenführung, Diagnostik,
Fachgebiet: 
Leser: 1266   Teilnehmer: 20   Kommentare: 56
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen