Vitamin-K Antagonist oder direktes orales Antikoagulanz?

von  Mitglied Dr. ... (Angiologie) am  14. September 2013
Vitamin-K Antagonist oder direktes orales Antikoagulanz?
Seit der Zulassung von Pradaxa, Xarelto und Eliquis bei nicht-valvulärem Vorhofflimmern (alle Substanzen) und venöser Thromboembolie (Xarelto) kann heute eine Entscheidung zur Antikoagulation mit Vitamin-K Antagonisten (Marcumar, Marcuphen und andere Substanzen mit Inhaltsstoff Phenprocoumon, und Coumadin) oder einem neuen oralen Antikoagulanz getroffen werden. Die Meinung der Patienten ist für die Enscheidungsfindung relevant, welchen Typ eines Antikoagulanz der Patient...
Vitamin-K Antagonist oder direktes orales Antikoagulanz?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 359   Teilnehmer: 2   Kommentare: 2
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen