Verweigerung der Medikation bei multimodalem Neglect und Anosognosie

von  Silber-Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  4. Mai 2015
Verweigerung der Medikation bei multimodalem Neglect und Anosognosie
53-jährige Patientin mit Z.n. hypertensiver Stammgangienblutung re. mit Ventrikeleinbruch und Mittellinienverlagerung, Z.n. Hemikraniektomie re. am 08.09.14: Multimodaler Neglect für die linke Seite mit Anosognosie, Hemiplegie li., Urin- und Stuhlinkontinenz, Adipositas Dysarthrie mit Logorrhoe. Vom 02.10.14-13.03.15 neurologische Frühreha, jetzt Aufenthalt in Altenpflegeheim mit externer Physio-, Logo- und Ergotherapie. 1x/Monat neuropsychologische Therapie. Die Patientin ist...
Verweigerung der Medikation bei multimodalem Neglect und AnosognosieRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 1294   Teilnehmer: 24   Kommentare: 80
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen