Vermeidbare Fehldiagnose?

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Innere Medizin) am  8. Dezember 2009
Vermeidbare Fehldiagnose?
Wie würden Sie die Sachlage beurteilen? Ich wurde um Rat gefragt bei folgenden Fall in Kurzfassung: Die Angehörigen einer 49 J. alten Frau klagen in ihrem Namen gegen behandelnde Ärzte einer Uniklinik wegen fehlerhafter Therapie. 6 Monate vor dem beklagten Ereignis suchte die Pat. ihre Hausärztin wegen Schmerzen in der li. Schulter auf. Ein aktuelles EKG und Enzymkontrollen waren unauffällig, eine ambulante kardiologische U. wurde vereinbart.Dabei waren eine Echo-u. und...
Vermeidbare Fehldiagnose?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 246   Teilnehmer: 13   Kommentare: 30
Weitere Beiträge
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Fortbildungsmöglichkeiten online
Exakt 396 etablierte medizinische Praktiken wurden in klinischen Studien, die im JAMA, Lancet und dem New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, als ineffektiv befunden
Traurig oder down: Fast jeder vierte deutsche Arzt gibt an, depressiv zu sein. Somit liegen die Deutschen im Ländervergleich bei Depressionen mit Abstand an der Spitze
Vaginal Seeding: Mit Vaginalsekret könnte das Immunsystem von Kaiserschnitt-Babys auf­gepäppelt werden
TIS-Applikationen - jetzt wird es "spahnend"