Umgang mit Depressiven

von  Mitglied Dr. ... (Zahnmedizin) am  3. März 2017
Umgang mit Depressiven
Hallo allerseits, ich habe eine Frage an die humanmedizinischen Kollegen, die sich mit Psychotherapie auskennen. Es geht auch nicht direkt um einen Patientenfall, eher um einen Fall aus meinem privaten Umfeld. Ich würde mich dennoch freuen, wenn ich vlt. ein paar Antworten finde. Endogene Depressionen- seit längerem bekannt, wurde vor 1,5-2 Jahren ca. schon einmal psychotherapeutisch/medikamentös behandelt. Dann stabile Phase, nun seit November ca. wieder eine Verschlechterung...
Umgang mit DepressivenRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 2125   Teilnehmer: 23   Kommentare: 40
Weitere Beiträge
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Fortbildungsmöglichkeiten online
Exakt 396 etablierte medizinische Praktiken wurden in klinischen Studien, die im JAMA, Lancet und dem New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, als ineffektiv befunden
Wiederkehrende Fragen an den Zahnarzt: Zahnschmerzen ohne Grund
Traurig oder down: Fast jeder vierte deutsche Arzt gibt an, depressiv zu sein. Somit liegen die Deutschen im Ländervergleich bei Depressionen mit Abstand an der Spitze