Trinkmenge in der Schwangerschaft

von  Mitglied Dr. ... (Frauenheilkunde und Geburtshilfe) am  18. April 2016
Trinkmenge in der Schwangerschaft
Eine gesunde Schwangere, Ip I g, 25 Jahre, Vorsorge unauffällig, hat in der 35. SSW ein Kind mit Diabetes geboren, oGTT (schriftlich) abgelehnt, behauptet jetzt im Nachhinein, ich hätte nicht gefragt, wieviel sie täglich trinken würde. Meine Frage: Gibt es im Rahmen der Mu Vorsorge klare Richtlinien zu dieser Fragestellung? Pat. hatte keine Ödeme, Urin o.B., sie selbst hat keinen Diabetes.
Trinkmenge in der SchwangerschaftRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 734   Teilnehmer: 8   Kommentare: 11
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Schnellteste
Aufgabe Hausarztpraxis ohne Nachfolge
Exakt 396 etablierte medizinische Praktiken wurden in klinischen Studien, die im JAMA, Lancet und dem New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, als ineffektiv befunden
Traurig oder down: Fast jeder vierte deutsche Arzt gibt an, depressiv zu sein. Somit liegen die Deutschen im Ländervergleich bei Depressionen mit Abstand an der Spitze