Tramadolabhängigkeit

von  Silber-Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  22. Januar 2010
Tramadolabhängigkeit
Habe diese Woche eine Pat. neu übernommen, die letztes Wochenende vermutlich einen ersten Krampfanfall hatte. Heute berichtet sie mir ,daß sie seit einigen Wochen mindestens 100,0 ml Tramadol in der Woche nehme. Begonnen hatte sie damit in üblicher Dosis nach einer Bandscheiben-OP, habe dann aber vor einigen Monaten nach dem Tod einer sehr nahestehenden Bezugsperson die Einnahmemenge bis zur heutigen Menge gesteigert. Gestern habe sie die abendliche Dosis weggelassen und in der...
TramadolabhängigkeitRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 173   Teilnehmer: 7   Kommentare: 16
Weitere Beiträge
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Fortbildungsmöglichkeiten online
Exakt 396 etablierte medizinische Praktiken wurden in klinischen Studien, die im JAMA, Lancet und dem New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, als ineffektiv befunden
Traurig oder down: Fast jeder vierte deutsche Arzt gibt an, depressiv zu sein. Somit liegen die Deutschen im Ländervergleich bei Depressionen mit Abstand an der Spitze
Muslime als Patienten
TIS-Applikationen - jetzt wird es "spahnend"