Tod nach Sturz beim Röntgen

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  16. September 2008
Tod nach Sturz beim Röntgen
Ein 67jähriger hatte sich 2006 bei einem Unfall in der Ulmer Uni-Klinik so schwer verletzt, dass er eineinhalb Jahre später an den Folgen starb. Er war damals nach einer Herz-OP, die er gut vertragen hatte, beim Röntgen im Stehen gestürzt und sich wohl so schwer verletzt, dass er trepaniert und in ein künstliches Koma versetzt werden musste. Der Fall wird derzeit vor dem Landgericht verhandelt. Die Krankenkasse macht 400 000 Euro geltend, die Angehörigen fordern 150...
Tod nach Sturz beim RöntgenRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Landesgericht, Uniklinik, Tod nach Sturz beim Röntgen, Schmerzensgeld
Fachgebiet: 
Leser: 165   Teilnehmer: 8   Kommentare: 12
Weitere Beiträge
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Fehler, Pannen, Irrtümer: Was habt Ihr erlebt?
Exakt 396 etablierte medizinische Praktiken wurden in klinischen Studien, die im JAMA, Lancet und dem New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, als ineffektiv befunden
Wiederkehrende Fragen an den Zahnarzt: Zahnschmerzen ohne Grund
Muslime als Patienten
Cafe Sahara