Tod ist die beste Lösung: So haben britische Gerichte und Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte festgestellt. Es handelt es sich um eine Säugling -Blind,Taub und gelähmt- mit mitochondrialen DNA-Depletionssyndrom.

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Orthopädie und Unfallchirurgie) am  5. Juli 2017
Tod ist die beste Lösung: So haben britische Gerichte und Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte festgestellt. Es handelt es sich um eine Säugling -Blind,Taub und gelähmt- mit mitochondrialen DNA-Depletionssyndrom.
Ein komplexes und heikles Thema, wie würden Sie sich entscheiden? Wäre der Tod hier die beste Lösung? Kritiker mögen jetzt die Nase rümpfen, nichtsdestotrotz stellt es sich die Frage, ob es (Tod ist die beste Lösung) ethisch gerechtfertigt ist, wenn man mit hinreichender Gewissheit auch die medizinische Aussichtslosigkeit erkannt hat? "Das Schicksal des schwerstkranken Säuglings Charlie in Großbritannien rührt viele Menschen. Es geht um die...
Tod ist die beste Lösung: So haben britische Gerichte und Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte festgestellt.  Es handelt es sich um eine  Säugling -Blind,Taub und gelähmt- mit mitochondrialen DNA-Depletionssyndrom.Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 1046   Teilnehmer: 11   Kommentare: 36
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?