"Therapieansatz" bei Tinnitus und Hörsturz?

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Anästhesiologie) am  1. Juni 2011
"Therapieansatz" bei Tinnitus und Hörsturz?
Durchaus auch in Anlehnung an einer vor kurzen begonnenen Diskussion an anderer Stelle: Ich habe bisher (d. h. in den letzten Jahren) drei Patienten betreut, bei denen ich folgendes beobachtet habe: die Patienten wurden für einen kleineren handchirurgischen Eingriff vermittels einer intravenösen Regionalanästhesie (IVRA, "Bier´s block") mit Prilocain 0,75%, 3 - 4 mg/kg KG anästhesiert. Nach 25 - 30 minütiger Blutleere Öffnen des Tourniquets. Da dann...
"Therapieansatz" bei Tinnitus und Hörsturz?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Tinnitus, Neurotoxizität von Lokalanästhetika
Fachgebiet: 
Leser: 494   Teilnehmer: 3   Kommentare: 3
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen