Teratozoospermie: bleibende Infertilität?

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  28. Oktober 2009
Teratozoospermie: bleibende Infertilität?
Nach einem Urlaub in der Türkei kam es bei einem 26-jährigen Patienten zu einer primären Harnwegsinfektion mit einem ESBL-Keim. Beginnend mit diesem Ereignis, stellten sich persistierende dysurische Beschwerden, vor allem Brennen in der Harnröhre sowie teils irritative, teils obstruktive Symptome ein. In diversen Urinkulturen und 4-Gläser-Proben konnte jeweils Klebsiella oxytoca nachgewiesen werden, sodass sich der Verdacht einer chronisch bakteriellen Prostatitis NIH II...
Teratozoospermie: bleibende Infertilität?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Fertilität, Teratozoospermie, Progressivmotilität, Infertilität
Fachgebiet: 
Leser: 89   Teilnehmer: 5   Kommentare: 6
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Wiederkehrende Lippenläsionen
Fortbildungsmöglichkeiten online
Exakt 396 etablierte medizinische Praktiken wurden in klinischen Studien, die im JAMA, Lancet und dem New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, als ineffektiv befunden
Traurig oder down: Fast jeder vierte deutsche Arzt gibt an, depressiv zu sein. Somit liegen die Deutschen im Ländervergleich bei Depressionen mit Abstand an der Spitze