Stolperstein: Medizinisch nicht indizierte vulvo-vaginale Eingriffe

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Orthopädie und Unfallchirurgie) am  12. Dezember 2018
Stolperstein: Medizinisch nicht indizierte vulvo-vaginale Eingriffe
Stellt z.B. „Hymenrekonstruktion" aus juristischer Sicht keinen "Betrug, Vertuschung und Manipulation" dar, wenn der potenzielle Bräutigam -aus welchen Gründen auch immer- großen Wert auf Jungfräulichkeit bei Frauen legt? Kann Facharzt/-ärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe problemlos ein Attest für intaktes Hymen ausstellen? Ist das keine Gratwanderung zwischen Grundsätze ärztlicher Ethik und...
Stolperstein:  Medizinisch  nicht indizierte vulvo-vaginale EingriffeRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 1208   Teilnehmer: 21   Kommentare: 60
Weitere Beiträge
Raumpflege in einer (Zahnarzt-) Praxis
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Gelockerte UK Front bei 12-Jährigem
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend