Stationärer oder ambulanter Beginn der Behandlung einer Wespengiftallergie

von  Mitglied Dr. ... (Psychologische Psychotherapie) am  23. Juli 2017
Stationärer oder ambulanter Beginn der Behandlung einer Wespengiftallergie
Durch eine Blutuntersuchung wurde bei mir eine Wespengift- und eine weniger schwere Bienengiftallergie festgestellt. Die FÄ für Allergologie hat mir zwei Vorgehensweisen genannt. Entweder ein vermutlich einwöchiger Aufenthalt in einem Krankenhaus mit drei bis vier Injektionen täglich oder das gleiche in ambulanter Form mit zwei bis drei Injektionen pro Woche. Im Anschluss würde sich in beiden Fällen die Behandlung über drei bis fünf Jahre mit einem Termin...
Stationärer oder ambulanter Beginn der Behandlung einer WespengiftallergieRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 1987   Teilnehmer: 20   Kommentare: 35
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen