Sollte das PJ aus einem verpflichtenden Teil in einer niedergelassenen Praxis bestehen?

3. August 2015
Sollte das PJ aus einem verpflichtenden Teil in einer niedergelassenen Praxis bestehen?
Ambulant vor stationär – dieser Grundsatz soll künftig auch im Praktischen Jahr zur Devise werden. Die Studierenden sollen beim Niedergelassenen sitzen, statt wie bisher in einem Fach ihrer Wahl in Kliniken ausgebildet zu werden. Stärken soll der neue Vorschlag vor allem die Allgemeinmedizin (praxis.medscapemedizin.de/arti... ). Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein-und Familienmedizin plädiert dabei dafür, das PJ nicht...
Sollte das PJ aus einem verpflichtenden Teil in einer niedergelassenen Praxis bestehen?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Arbeitsmedizin, Augenheilkunde, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Haut- und Geschlechtskrankheiten, Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie, Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Radiologie, Urologie, Zahnmedizin, Allgemeinmedizin, Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Allergologie, Psychologische Psychotherapie, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, Neurologie und Psychiatrie, Sprach-, Stimm- und kindliche Hörstörungen, Kardiologie, Geriatrie, Pneumologie, Rheumatologie, Angiologie, Diabetologie, Endokrinologie und Diabetologie, Gastroenterologie, Immunologie, Infektiologie, Nephrologie, Gynäkologische Onkologie, Spezielle Geburtshilfe und Perinatalmedizin
Leser: 876   Teilnehmer: 18   Kommentare: 34
Weitere Beiträge
Raumpflege in einer (Zahnarzt-) Praxis
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Gelockerte UK Front bei 12-Jährigem
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend