Privatpatientin - Abrechnung "erweiterter Basisultraschall"

von  Mitglied Dr. ... (Frauenheilkunde und Geburtshilfe) am  14. April 2017
Privatpatientin - Abrechnung "erweiterter Basisultraschall"
Privatversicherung (Arag) weigert sich, meiner Privatpatientin den in der 20. SSW im Vergleich zu gesetzlich versicherten Patientinnen durchgeführten „erweiterten Basisultraschall“, abgerechnet mit der GOÄ A1006, zu bezahlen. Begründung: „Die Indikation zum Ansatz der Nr. 1006A ergibt sich aus der Anlage 1c II.2 der Mutterschaftsrichtlinien: Gezielte Ausschlussdiagnostik bei erhöhtem Risiko für Fehlbildungen oder Erkrankungen des Fetus aufgrund von...
Privatpatientin - Abrechnung "erweiterter Basisultraschall"Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 984   Teilnehmer: 6   Kommentare: 10
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Schnellteste
Exakt 396 etablierte medizinische Praktiken wurden in klinischen Studien, die im JAMA, Lancet und dem New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, als ineffektiv befunden
Traurig oder down: Fast jeder vierte deutsche Arzt gibt an, depressiv zu sein. Somit liegen die Deutschen im Ländervergleich bei Depressionen mit Abstand an der Spitze
Muslime als Patienten