Polarisierende Brille bei Epilepsie

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Arbeitsmedizin) am  8. Juni 2017
Polarisierende Brille bei Epilepsie
Guten Tag, ich betreue als Arbeitsmedizinerin eine Hochschule und dabei eine nicht-wisssenschaftliche Mitarbeiterin, die ein generalisiertes Krampfleiden, einen M. Raynaud und diverse andere Probleme hat. Sie möchte meine Zustimmung zur Anschaffung einer polarisierenden Brille. Begründung: Sie hat einen über einstündigen Anfahrtsweg mit der Bahn und das morgendliche bzw abendliche Flackerlicht induziere Anfälle. Zur Zeit schütze sie sich bei kritischen...
Polarisierende Brille bei EpilepsieRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 972   Teilnehmer: 13   Kommentare: 28
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen