Pfeiffersches Drüsenfieber und Risiko an Krebs zu erkranken

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie) am  25. September 2010
Pfeiffersches Drüsenfieber und Risiko an Krebs zu erkranken
Ich habe aktuell einen zwölfjährigen neuen Patienten, der als Kind ein Pfeiffersches Drüsenfieber hatte. Er wurde von einer Kinesiologin angesprochen, dass er sich dringend behandeln lassen sollte, da er mit dieser Krankheit ein wesentlich erhöhtes Risiko habe, in und nach der Pubertät an Krebs zu erkranken. Der Patient ist sehr verunsichert worden und ängstlich, da er bereits zweimal mit dieser Diagnose konfrontiert war und die Zeit der Erkrankung als extrem...
Pfeiffersches Drüsenfieber und Risiko an Krebs zu erkrankenRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Pfeiffersches Drüsenfieber
Fachgebiet: 
Leser: 702   Teilnehmer: 19   Kommentare: 43
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen