Osteoporose und Begleitmedikation

von  Gold-Mitglied Dr. ... (Innere Medizin) am  27. März 2010
Osteoporose und Begleitmedikation
An anderer Stelle diskutieren wir über Vit.D3-Gaben. Osteoporose ist ein zentrales Thema bei der Behandlung älterer Menschen - insbesondere im Hinblick auf das erhöhte Knochenfrakturrisiko. Das Krankheitsbild limitiert aber auch unsere Behandlungsmöglichkeiten bei anderen Erkrankungen. So wird beispielsweise vor dem Einsatz von PPI ( wurde an anderer Stelle schon diskutiert ) oder von Glitazonen gewarnt, während B12 und Folsäure eine Schutzwirkung zugeschrieben...
Osteoporose und BegleitmedikationRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Erhöhtes Knochenfrakturrisiko - Auswirkung auf Begleitmedikation.
Fachgebiet: 
Anästhesiologie, Arbeitsmedizin, Augenheilkunde, Biochemie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Haut- und Geschlechtskrankheiten, Hygiene und Umweltmedizin, Innere Medizin, Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie, Neurochirurgie, Neurologie, Öffentliches Gesundheitswesen, Pharmakologie, Physikalische und Rehabilitative Medizin, Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Radiologie, Strahlentherapie, Transfusionsmedizin, Urologie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Allgemeinmedizin, Notfallmedizin, Komplementärmedizin, Gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin, Psychologische Psychotherapie, Onkologie, Plastische und Ästhetische Chirurgie, Palliativmedizin, Medizinrecht, Neurologie und Psychiatrie, Intensivmedizin, Kardiologie, Schmerzmedizin, Hämatologie, Geriatrie, Schlafmedizin, Pneumologie, Rheumatologie
Leser: 554   Teilnehmer: 9   Kommentare: 18
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?