orales Angioödem (Quinke)

von  Mitglied Dr. ... (Allergologie) am  30. Juli 2009
orales Angioödem (Quinke)
Paradigmenwechsel beim "angioneurotischen" / Quinke Ödem - leider sind die entsprechenden Kapitel in den Lehrbüchern bereits überholt: häufigste Ursachen: Bradikin-Akkumulation zB durch ACE-Hemmer (80-90% der Patienten) Orales Allergiesyndrom erst 2mal in 10 Jahren gesehen: C1-Esterase Inh. Mangel ("echtes" hereditäres Angioödem) Wer hat ähnliche Erfahrungen in der Therapie gemacht?: ACE-Hemer absetzten, RR-Therapie umstellen, Observanz bis...
orales Angioödem (Quinke)Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Stichwörter: Quinke, HNO, Angioödem, ACE-Hemmer
Fachgebiet: 
Leser: 245   Teilnehmer: 6   Kommentare: 7
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?
Wiederkehrende Lippenläsionen