Orale Antikoagulation bei Ovarialvenenthrombose?

von  Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  28. Juli 2015
Orale Antikoagulation bei Ovarialvenenthrombose?
35-jährige Patientin, Spontanpartus am 25.6.15, mit im MRT gesicherter Ovarialvenenthrombose, stellt sich in meiner Hausarztsprechstunde zur Einleitung der Antikoagulation mit Marcumar vor. Sie hat kein Fieber und keinen Schmerz mehr, die D-Dimere (initial 3700 ug/l) sind rückläufig. Wie lange wird bei Ovarialvenenthrombose die orale Antikoagulation empfohlen? Gibt es bzgl. des Stillens Komplikationen beim Säugling und wird zusätzliche Konakiongabe empfohlen?
Orale Antikoagulation bei Ovarialvenenthrombose?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 375   Teilnehmer: 5   Kommentare: 6
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?