OP oder konservatives Vorgehen?

von  Silber-Mitglied Dr. ... (Allgemeinmedizin) am  7. Oktober 2012
OP oder konservatives Vorgehen?
77jährige geistig agile Patientin und bis vor 6 Monaten auch körperlich noch sehr aktiv. ND:Gut eingestellte Hypertonie, keine weiteren inter. Vorerkrankungen. Orthopädisch: TEP re. Hüfte, Arthrodese li. Mittelfuß. Klagt seit 6 Monaten über heftigste Schmerzen im re. Oberschenkel ventral, die ihre Mobilität extrem beeinträchtigen. MRT-Befund: LWK 1 bis 3:Jeweils Retrolistesis bis 2,7 mm,entsprechend Gefügestörung Grad 1 nach Meyerding mit...
OP oder konservatives Vorgehen?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 1119   Teilnehmer: 20   Kommentare: 66
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Wiederkehrende Lippenläsionen
Fortbildungsmöglichkeiten online
Aufgabe Hausarztpraxis ohne Nachfolge
Chronisches Ulcus cruris bei venöser Insuffizienz - Hoffnung auf intermittierende pneumatische Pumpe