02. März 2020

Coronavirus-Verdacht

Verdienstausfall während Quarantäne

Wer in Quarantäne und berufstätig ist, kann nicht mehr arbeiten gehen. Müssen Sie als Arbeitgeber weiterhin das Gehalt zahlen, wenn eine MFA in Quarantäne ist? Antworten auf diese Frage gibt der Virchow-Bund. 1

Lesedauer: 1 Minute

In Deutschland ist die Quarantäne im Infektionsschutzgesetz (IfSG) geregelt. Zunächst waren in Deutschland nur tatsächliche Coronavirus-Erkrankungen meldepflichtig. Nachdem Bundesgesundheitsminister Spahn am 31.01.2020 eine Eilverordnung erlassen hat, ist seit dem 1.2.2020 auch der bloße Verdacht einer Coronavirus-Erkrankung meldepflichtig. Die zuständige Behörde für die Quarantäne ist in den meisten Bundesländern das Gesundheitsamt.

Behörde muss Lohn erstatten

Während der Quarantäne kann man natürlich nicht zur Arbeit gehen, ist aber auch nicht krank. Gemäß IfSG ist der Arbeitgeber verpflichtet, das Gehalt bis zu sechs Wochen weiter zu bezahlen.

Der Arbeitgeber kann sich den weiterbezahlten Lohn von der Behörde erstatten lassen, die die Quarantäne angeordnet hat, erläutert die Justitiarin des Virchow-Bundes Andrea Schannath. Der Arbeitgeber hat nach Beendigung der Quarantäne allerdings nur eine Frist von drei Monaten, seinen Erstattungsanspruch geltend zu machen.

Auch Selbständige können gegen die zuständige Behörde ihren Verdienstausfall geltend machen. Dieser Anspruch gilt für höchstens sechs Wochen und muss auch mit einer Frist von drei Monaten bei der Behörde angezeigt werden.

Dauert die Quarantäne länger als sechs Wochen, müssen Sie keinen Verdienstausfall mehr bezahlen. Vom Beginn der siebenten Woche an wird eine Entschädigung in Höhe des Krankengeldes gezahlt.

Das Gesetz sieht keine weiteren Entschädigungen vor. Auch gewährt das Gesetz kein Schmerzensgeld für die Unterbringung während der Quarantäne.

Weiterführende Informationen finden Mitglieder des Virchow-Bundes in der Praxisinfo Nr. 19: Krankheit eines Mitarbeiters. Sie können Sie hier bestellen.

1. Virchow-Bund: Verdienstausfall während Quarantäne

Bild: © GettyImages/Thiago_Santos

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653