18. August 2019

Begeisterter Sportler oder sportsüchtiger Patient?

Wo hört der gesunde Sport auf, wo beginnt die Sucht? Die Fachwelt ist sich bisher nicht sicher, ob es das Phänomen der „Bewegungssucht“ wirklich gibt – einiges spricht dafür, anderes dagegen. 1

Lesedauer: 1 Minute

Ob Personen, die sich viel bewegen und psychische Probleme haben, tatsächlich unter einer verhaltensbasierten Sucht leiden, ließe sich nicht sicher belegen, so Dr. Flora Colledge vom Department für Sport, Bewegung und Gesundheit der Uni Basel. Die Abgrenzung gegenüber Zwangsstörungen und andere psychische Erkrankungen mit vermehrtem Bewegungsdrang sei sehr schwierig.

Vielen der eingesetzten Fragebögen wie dem „Exercise Addiction Inventory“ fehle die richtige Trennschärfe. So würden Aussagen wie „Ich nutze den Sport als Mittel, um meine Stimmung zu verbessern“ oder: „Im Lauf der Zeit hat sich mein tägliches Sportpensum gesteigert“ sicherlich auch von vielen psychisch gesunden Hobby- und Profisportlern bejaht.

Eine deutliche bessere Diskriminierungsfähigkeit hat nach Aussage von Dr. Colledge der „Exercise Dependence Scale“. Hier wird zum Beispiel auch danach gefragt, ob die betroffene Person sich wünscht, aufhören zu können und auch trotz körperlicher Beschwerden und Verletzungen ihr Sportpensum durchzieht.

In einer Metaanalyse zahlreicher Fallstudien und qualitativer Studien zur Bewegungssucht konnte Colledge mit ihrem Team „bis auf eine Ausnahme alle DSM-5-Kriterien für substanzgebundene Süchte darstellen“. Andere Charakteristika passten wiederum nicht ins Suchtschema – z. B. das Akzeptieren strenger Rituale oder das schlechte Gewissen, wenn das tägliche Sportpensum nicht absolviert wird.

Neurologische Befunde sprechen ebenfalls eher gegen die Sucht: Zwar werden im funktionellen MRT bei entsprechenden Sportstimuli Belohnungsarealen im Gehirn aktiviert. Aber bisher ließ sich in keiner Studie eine Aktivierung im Nucleus accumbens beobachten, der eine maßgebliche Rolle bei der Entstehung von Sucht spielt.

  1. ÄrzteZeitung: “Zwischen Begeisterung und Abhängigkeit – Kann Sport süchtig machen?“ 06.08.2019

Bildquelle: ©Getty Images/bernardbodo

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653