27. Oktober 2019

Speichel schützt Influenzaviren vor Desinfektionsmitteln

Die von Hygieneexperten empfohlene kurze Händedesinfektion mit ethanolhaltigen Desinfektionsinfektionsmitteln reicht für den Schutz vor einer Ansteckung mit Grippeviren möglicherweise nicht aus. So konnten japanische Forscher nachweisen, dass der flüssige Speichel die Influenzaviren schützt und es länger als drei Minuten dauert, bis sie inaktiviert sind.1,2

Lesedauer: 1 Minute

Nach der Tröpfcheninfektion ist die Kontaktinfektion über die Hände der wichtigste Übertragungsweg für Influenzaviren. Die Händedesinfektion mit alkoholhaltigen Formulierungen soll hier vorbeugen. Durch diese Maßnahme könne jedoch die Übertragung speziell von Influenza-A-Viren über den Speichel kaum verhindern werden, vermuten die Forscher aus Japan. Grund sei die hohe Viskoelastizität des Speichels, die bewirkt, dass die Desinfektionslösung nur sehr langsam bis zum Erreger vordringen.

In einem In-vitro-Experiment der Arbeitsgruppe überlebten Influenzaviren in feuchten Speichelproben nach Hinzufügen von 80%igem Ethanol durchweg länger als drei Minuten; die mittlere Zeit bis zur Inaktivierung betrug in den 19 Proben knapp 260 Sekunden. Dagegen waren Viren, die sich in einer einfachen Salzlösung befanden, spätestens 30 Sekunden nach Alkoholzusatz vollständig inaktiviert.

Als nächstes wurde eine klinische Situation simuliert: Dazu wurde mit Influenzaviren kontaminierter Speichel auf den Finger einer Testperson verbracht. Auch hier konnten die Erreger dem anschließenden Abreiben mit ethanolhaltigem Desinfektionsmittel überraschend lange widerstehen; vollständig inaktiviert waren sie erst nach 240 Sekunden. Anders jedoch, wenn man vor der Handdesinfektion 40 Minuten gewartet hatte, bis die Speichelprobe auf dem Finger getrocknet war: Unter diesen Umständen genügten bereits 30 Sekunden Reiben, um alle Viren abzutöten.

Ließ man die Probanden mit dem virushaltigem Speichel auf den Fingern mit Wasser (plus Desinfektionsmittel) die Hände waschen, waren die Viren ebenfalls nach 30 Sekunden inaktiviert – unabhängig davon ob der Speichel trocken oder noch feucht war. Zurzeit wird aber empfohlen, Händewaschungen wegen der hautschädigenden Wirkung auf ein Minimum zu reduzieren. 

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653