06. April 2020

Covid-19

BfArM zu Hydroxychloroquin bei Covid-19-Patienten

Wenn Hydroxychloroquin-haltige Arzneimittel außerhalb der zugelassenen Indikationen bei an Covid-19 erkrankten Patienten angewendet werden, sollte dies nur im Rahmen von klinischen Prüfungen oder als individueller Heilversuch bei stationär behandelten Patienten geschehen. Dies teilt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte BfArM mit. 1

Lesedauer: 0,5 Minuten

  • Ab sofort sollen Hydroxychloroquin-haltige Arzneimittel nur noch unter Angabe einer zugelassenen Indikation verordnet werden.
  • Eine Verordnung auf Privatrezept ohne Angabe der Indikation soll ebenso wenig erfolgen wie für den Eigengebrauch mit Vorlage des Arztausweises. 
  • Verordnungen sollen auf jeweils maximal 100 Tabletten à 200 mg beschränkt werden. Zur Malariaprophylaxe können maximal 12 Tabletten verordnet werden.
  • Wird keine Indikation angegeben, so soll die Apotheke Rücksprache mit dem behandelnden Arzt halten.

Durch diese Maßnahme soll die Versorgung chronisch Kranker in den zugelassenen Indikationen (rheumatoide Arthritis, juvenile idiopathische Arthritis, systemischer Lupus erythematodes, Malariaprophylaxe/-therapie) sichergestellt werden.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653