19. Mai 2020

Neue Online-Fortbildungen zur Prävention von Kindesmissbrauch

Die KBV baut ihr E-Learning-Angebot zum Thema Kinderschutz weiter aus. Ab sofort stehen im Fortbildungsportal zwei neue Module zur Verfügung, die Ärzte und Psychotherapeuten dabei unterstützen sollen, Kinder und Jugendliche vor sexueller Gewalt zu schützen und bei Verdachtsfällen richtig zu reagieren.1

Lesedauer: 1,5 Minuten

Dies ist gerade auch während der Corona-Krise von großer Bedeutung, in der Familien sehr viel Zeit auf engem Raum miteinander verbringen, wie KBV-Vizechef Dr. Stephan Hofmeister den PraxisNachrichten sagte. „Diese Situation kann zu Konflikten und Gewalt führen. Für Kinder steigt das Risiko, misshandelt und missbraucht zu werden“, betonte er.

Umgang mit Kindesmisshandlung als Schwerpunkt

Beide Online-Fortbildungen haben den Umgang mit Verdacht auf Kindesmisshandlung zum Schwerpunkt. Dabei greift eins der Fortbildungsangebote die Grundlagen auf: Es bietet unter anderem Informationen über Risikofaktoren für wiederholte Misshandlung und Vernachlässigung, über den rechtlichen Rahmen und über Netzwerkpartner im Kinderschutz, wie Jugendämter und Kinderschutzambulanzen.

Darüber hinaus werden die diversen Folgen von Kindesmisshandlung dargestellt: So haben Betroffene ein lebenslang erhöhtes Risiko für zahlreiche psychische und somatische Erkrankungen.

Praxisbeispiele und Handlungsempfehlungen

Die zweite Fortbildung vertieft die Inhalte. Sie geht ausführlich auf verschiedene Formen von Misshandlung – körperliche Misshandlung, sexueller Missbrauch, emotionale Misshandlung und Vernachlässigung – ein. Anhand von Praxisbeispielen werden die unterschiedlichen Formen umfassend beleuchtet und Handlungsempfehlungen gegeben.

Zertifiziert mit 3 CME-Punkten

Beide Fortbildungen sind mit jeweils 3 CME-Punkten zertifiziert und stehen Ärzten und Psychotherapeuten im Fortbildungsportal der KBV zur Verfügung. Sie wurden von Professor Dr. Jörg M. Fegert, ärztlicher Direktor der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Ulm, gemeinsam mit der KBV entwickelt.

  1. Neue Online-Fortbildungen zur Prävention von Kindesmissbrauch; KBV; 11.05.2020.

Bildquele: © gettyImages/sam thomas

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653